Waffenkontrolle sei reine Vorsichtsmassnahme

12. Juni 2015, 11:05 Uhr
Armeefahrräder
© Armeefotodienst

Die Armee sieht sich erneut mit massiven Vorwürfen konfrontiert. Gemäss Medienberichten wisse die Armee von tausenden Soldaten nicht, ob sie die Dienstwaffe zurückgaben. Armeechef André Blattmann versicherte heute persönlich, dass man alles unternehme um den Missbrauch von Armeewaffen zu verhindern. Die Armee hat 27'000 Personen aufgefordert ihr Dienstbüchlein einzuschicken um zu prüfen, ob die Waffen abgegeben wurden. Gemäss der Armee handle es sich dabei um eine Vorsichtsmassnahme.

veröffentlicht: 30. April 2012 17:47
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:05