Zoo Zürich erschiesst seltenes Krokodil

25. Dezember 2019, 17:19 Uhr
Das Männchen hatte eine Tierpflegerin in die Hand gebissen
© Pixabay.com
Das Männchen hatte eine Tierpflegerin in die Hand gebissen

Im Zoo Zürich ist ein seltenes Krokodil erschossen worden. Der Zoo bestätigte entsprechende Recherchen von TeleZüri. Das Philippinen-Krokodil hatte vor zwei Tagen eine Tier-Pflegerin gebissen. Gemäss Notfall-Konzept für solche Fälle habe der Zoo Zürich entschieden, das Krokodil zu erschiessen.

Zum tragischen Vorfall kam es am Montagabend bei Reinigungsarbeiten. Eine Tierpflegerin trennte das Tier ab, um sein Gehege zu putzen. Das Krokodil schaffte es trotzdem aus noch ungeklärten Gründen, die Frau in die Hand zu beissen.

Das Tier liess die Hand der Pflegerin in der Folge minutenlang nicht mehr los. Gemäss Notfallkonzept für solche Fälle entschied der Zoo, das Krokodil zu erschiessen.

Seltenes Krokodil

Die Tierpflegerin wurde ins Spital gebracht, wo sie in der Zwischenzeit operiert worden ist. Die Frau befindet sich nach wie vor in Spitalpflege. Laut dem scheidenden Zoodirektor Alex Rübel geht es ihr den Umständen entsprechend gut:

«Wir hoffen jetzt einfach, dass ihre Finger tatsächlich nicht schlimmer verletzt sind.»

Das getötete Tier gehörte zu einer seltenen Art. Vom Philippinen-Krokodil gibt es laut dem Zoo nur noch 250 Tiere in freier Wildbahn.

veröffentlicht: 25. Dezember 2019 17:00
aktualisiert: 25. Dezember 2019 17:19