Anzeige
SchmuDo

Das war der erste Tag der fünften Jahreszeit

12. Februar 2021, 08:06 Uhr
Etwas anders als gewohnt, aber die rüüdigen Tage beginnen heute wieder! Zwar sind die Tagwache, die Umzüge und das Monstercorso abgesagt, dennoch wollen wir die Fasnacht und ihre Traditionen ehren. Mit einer Live-Sendung aus dem Studio im Maihof starten wir in die «Homeoffice-Fasnacht» 2021.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Pilatus Today

Der erste Tag der fünften Jahreszeit ist bereits Geschichte. Obwohl nichts, wie in anderen Jahren war, war es doch einzigartig. Hier findet Ihr alle bisherigen Höhepunkte der «Fasnacht» und «Vorfasnacht».

Die «rüüdigsten» Ideen aus der Zentralschweiz

So habt Ihr den «Sempacher» gespielt / und so die LFK-Meister

Ein neuer Escape-Room zum Thema Fasnacht

Und das war der SchmuDo

Highlight-Clip der Tagwache

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

So ist der Sarg auf den Kapellplatz gekommen

Gemäss dem Leser David Scherrer war es «kleine gut gemeinte Aktion der Zäche Chöge Lozärn in tiefer Trauer und stiller Andacht für alle rüüdigen Lozärner Fasnächtler.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Zäche Chöge Lozärn

Keine Fasnacht? In Erinnerungen schwelgen...

Das sind die besten Einspieler-Pannen an Tagwachen vergangener Jahre

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Der gemeinsame «Sempacher» wurde um 7.10 Uhr gespielt.

Hier die Version der Müsali-Musig Luzern

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Müsali Musig Luzern

Eine persönliche Empfehlung: Die Playmobil-Fasnacht von Raffael und Finn Gründeler

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Raffael und Finn Gründeler

Die restlichen Teile gibt es hier.

Eindrücke der Luzerner Fasnacht 2021

Es hat also durchaus Leute in Luzern, die Richtung Kapellplatz strömen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Die Fasnacht 2021 ist beerdigt

Die ersten Eindrücke aus der Stadt Luzern vermitteln einen ruhigen Eindruck. Es sind sehr wenige Leute unterwegs. Auch die Polizei ist vor Ort und kontrolliert, dass die Vorgaben des Bundes eingehalten werden.

Soeben gab es einen kleinen Knall, symbolisch für den Urknall, der um 5.00 Uhr normalerweise die Fasnacht eingeläutet hätte. Aber es bleibt weiterhin ruhig. Auch wenn sich mittlerweile ein paar Menschen mehr auf dem Kapellplatz versammelt haben.

Luzerner Fasnächtler trotzen dem Fasnachtsverbot

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Keystone-SDA

Eindrücke der Fasnacht in Nidwalden

Einzelne Fasnächtler in Uri

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Leservideo

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Leservideo

Fasnächtler halten sich mehrheitlich an Vorschriften

Informationen aus den einzelnen Polizeien der Zentralschweizer Kantone zeigen, dass sich die wenigen Fasnächtler mehrheitlich an die Vorschriften halten. Am meisten Leute waren in Luzern unterwegs. Gemäss dem Reporter vor Ort waren maximal 100 Personen auf dem Kapellplatz versammelt, um der Fasnacht 2021 zu Gedenken.

Hier wird der Fasnacht 2021 gedenkt.

© PilatusToday

Die Polizei war vor Ort und hat mit den Gruppen das Gespräch gesucht. Nach einiger Zeit wurden die Personen angewiesen, sich wieder zurückzuziehen. Gemäss Urs Wigger, Polizeisprecher der Luzerner Polizei, sei es mehrheitlich ruhig geblieben. Wigger bestätigte auf gegenüber Keystone-SDA die Zahl von rund 100 Personen zu Spitzenzeiten. Die Einsatzkräfte wiesen die anwesenden Fasnächtler auf das Veranstaltungsverbot hin und baten sie, nach Hause zu gehen.

Gemäss Wigger befolgten diese Bitte die allermeisten nach einem kurzen Gespräch. Nur Vereinzelte mussten laut Wigger gebüsst werden, weil sie Aufforderung der Polizei nicht befolgten und sich statt nach Hause einfach auf einen anderen Platz begaben. Wieviele das genau waren, konnte er Keystone-SDA nicht sagen. Die Polizei werde weiterhin vor Ort Präsenz markieren und allfällige Verstösse ahnen, so Wigger gegenüber PilatusToday und Tele 1.

(red.)

Quelle: Pilatus Today / Tele 1 / sda
veröffentlicht: 11. Februar 2021 04:33
aktualisiert: 12. Februar 2021 08:06