Heute ist Schmudo in Sattel!

13. Februar 2020, 19:29 Uhr
Werbung
In Sattel beginnt die närrische Zeit eine Woche früher

Schon in die Fasnacht gestartet ist die Gemeinde Sattel im Kanton Schwyz. Da ist schon eine Woche vor den meisten Zentralschweizer Orten Schmudo. Der Grund dafür liegt lange zurück.

Punkt fünf Uhr morgens weckt die Guggenmusik in Sattel die Leute. Die Fasnacht 2020 ist eröffnet. Ab acht Uhr übernehmen die Tambouren, welche die Rott, wie die Gruppe an Leuten genannt wird, von Beiz zu Beiz treiben. Unter den vielen Fantasiekostümen findet man auch einige Traditionelle. Das wären zum Beispiel Hudis, Blätze oder Tiroler. Diese werden von vielen Kindern belagert. Diese rufen «sind se guet Maschgrad» und schreien die Maskierten an. Danach bekommen sie Orangen oder etwas Süsses.

Fasnachtsverbot am Agathatag

Die Fasnacht in Sattel ist geprägt von vielen Traditionen. Dass der Schmudo eine Woche früher ist, hat auch seine Geschichte erklärt die Präsidentin der Fasnachtsgesellschaft Sattel, Anita Betschart: «Seit sehr langer Zeit gibt es ein Fasnachtsverbot am Agathatag. In den 60er-Jahren fiel der Agathatag auf den Schmutzigen Donnerstag und es wurde ein Antrag auf Verschiebung der Fasnacht gestellt.» Seither feiern die Sattler die Fasnacht eine Woche früher. Für die Sattler stimmt das so, wie es ist und wann die Fasnacht bei den anderen losgeht, trifft man auch den einen oder anderen Sattler an.

veröffentlicht: 13. Februar 2020 19:29
aktualisiert: 13. Februar 2020 19:29