Trockenheit

Glarner Alpen geht langsam das Wasser aus

28. Juli 2022, 14:50 Uhr
In den Glarner Sömmerungsgebieten wird das Wasser knapp. Auf die Alp Bodmen musste für das Vieh bereits eine erste Wasserlieferung mit dem Helikopter hochgeflogen werden.
Die Wassersituatuion auf den Glarner Alpen ist weiterhin angespannt.
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Anzeige

Grund für die Wasserknappheit ist die herrschende Trockenheit verbunden mit der Hitzewelle der vorangegangenen Woche, wie die Glarner Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Die in den vergangenen Tagen gefallenen Regenmengen konnten die Situation noch nicht entspannen.

Eng wird es laut dem Kanton in Bächen, Flüssen und den naturbelassenen Seen. Wasserentnahme aus diesen Gewässern ist untersagt.

Hingegen kann zur Unterstützung der Sömmerungsbetriebe Wasser aus dem Walensee und den gestauten Seen entnommen werden. Bei Letzteren handelt es sich um den Muttsee, den Limmerensee und den Klöntalersee sowie um die Ausgleichsbecken Tierfehd und Linthal. Notwendig ist dazu eine Bewilligung des Departementes Bau und Umwelt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. Juli 2022 15:33
aktualisiert: 28. Juli 2022 15:33