Anzeige
«Road to Beijing»

Michelle Gisin zieht Bilanz: «Die letzten Monate waren so verrückt»

11. Januar 2022, 12:36 Uhr
Die Skifahrerin Michelle Gisin hat das Pfeiffersche Drüsenfieber definitiv überwunden. Sie ist nicht nur zurück im Ski-Weltcup, sondern setzt regelmässig Ausrufezeichen mit ihrer Leistung. So stand die Engelbergerin bereits zwei Mal auf dem Podest. Nun freut sie sich auf Olympia.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

15 Rennen hat Michelle Gisin in dieser Saison bereits bestritten. Das erste stand Ende Oktober in Sölden auf dem Programm, das bisher letzte am vergangenen Wochenende in Kranjska Gora. Höchste Zeit für eine Zwischenbilanz.

«In den letzten paar Wochen ist wahnsinnig viel passiert. Ich bin extrem dankbar, dass es mir wieder so gut geht. Das ist für mich kaum zu glauben», sagt Gisin in einer Videonachricht an PilatusToday. Die letzten paar Monate seien extrem verrückt gewesen.

Bereits zwei Podestplätze herausgefahren

«Dass ich schon wieder gesund sein darf und so viele Rennen bestreiten kann, ist für mich fast nicht fassbar.» Dass Gisin so zufrieden und glücklich ist, hat nicht nur mit den beiden Podestplätzen im Riesenslalom von Courchevel (3.) und im Slalom von Lienz (3.) zu tun.

Die 28-jährige Engelbergerin ist nach ihrer heimtückischen Krankheit in allen Disziplinen bereits wieder mindestens einmal in die Top Ten gefahren. «Ich bin sehr dankbar, dass es mir so gut geht. Ich hoffe, es bleibt so.»

Vorfreude auf Schladming…

Als Nächstes steht am Dienstagabend der Nachtslalom in Schladming auf dem Programm. Ursprünglich hätte das Rennen in Flachau stattfinden sollen. Wegen hohen Corona-Inzidenzzahlen in der Region wurde der Slalom aber verlegt. «Ich freue mich riesig auf dieses Rennen. Das wird sicher extrem cool», sagt Gisin erwartungsvoll. Denn es ist das erste Mal überhaupt, dass Frauen ein Weltcup-Rennen in Schladming fahren.

…und das Saisonhighlight Olympia

Doch die Vorfreude gilt nicht nur dem Nachtslalom, sondern auch den Olympischen Winterspielen in Peking. Diese werden in etwas mehr als drei Wochen offiziell eröffnet. Sie hätten bereits diverse Infos für Olympia erhalten, sagt Gisin. «Ich kann es kaum erwarten, dass es bald losgeht!»

(scd)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 11. Januar 2022 11:31
aktualisiert: 11. Januar 2022 12:36