Spartipps

10 Tipps und Tricks, wie du günstig in die Ferien fliegst

Noëmi Laux, Lothar Lechner Bazzanella, 24. Juli 2022, 08:07 Uhr
Wer in die Ferien fliegen will, muss tief in die Tasche greifen. Seit Jahresanfang sind die Flugpreise durchschnittlich um rund die Hälfte gestiegen. Dieser Trend dürfte sich hinsichtlich der Ölkrise noch verschärfen. Mit diesen Tipps fliegst du trotzdem günstig in die Ferien.

1. Augen auf bei der Flughafenwahl

Häufig sind Flüge auf den gut gebuchten Strecken zwischen grossen Flughäfen deutlich teurer. Checke darum immer auch kleinere Flughäfen in der Umgebung. Sparen kannst du auch, wenn du in der Bequemlichkeit etwas zurückschraubst und statt nach Direktflügen gezielt nach Stop-Over-Flügen suchst.

2. Ein Newsletter, der sich lohnt

Die meisten Newsletter, die du irgendwann einmal (versehentlich) abonniert hast, gehen dir gewaltig auf die Nerven. Die Newsletter der verschiedenen Fluggesellschaften zu abonnieren, kann sich allerdings lohnen. Denn: Spezialangebote, neue Routen mit Einführungspreisen oder Last-Minute-Schnäppchen verschicken Fluggesellschaften gerne per Mail.

3. Suche über Flugsuchmaschinen? Besser nicht!

Die meisten Reisenden suchen ausschliesslich über Flugsuchmaschinen wie Momondo oder Skyscanner nach billigen Flügen. Diese versprechen den günstigsten Preis. Das stimmt oft nicht. Bevor du buchst, schau unbedingt auf den Webseiten der Fluggesellschaften direkt vorbei. Dort findest du manchmal die gleichen Flüge zum besseren Preis, sparst unter Umständen lästige Gebühren und bekommst manchmal auch noch kostenlose Sonderleistungen wie z.B. Freigepäck zu deiner Flugbuchung hinzu.

4. Achtung vor Cookies

Du hast schon mehrmals mit dem Smartphone nach der gleichen Route gesucht und jedes Mal war der Preis für den Flug ein klein wenig teurer? Kein Wunder. Deine Suchen werden von sogenannten Cookies getrackt. Die Airline weiss dadurch, welchen Flug du so sehnsüchtig suchst und lässt die Preise in die Höhe schnellen. Um dem auszuweichen, buchst du am besten über ein anderes Device oder im Inkognito-Modus auf dem Handy. Hier kannst du ordentlich Geld sparen.

5. App-Only-Deals

Besonders günstige Flüge werden gerne als «App-Only-Deals» angepriesen. Heisst: Wer sich die App der jeweiligen Airline runterlädt, der darf billiger verreisen. Besonders bei teuren und längeren Flügen, kann man hier durchaus sparen. Und wer sich an der App nervt, kann sie ja nach dem Flug schnell wieder löschen.

6. Die beste Zeit zum Buchen

Dass Flüge in den Schulferien in der Regel teurer sind und du wenn möglich nicht in den Ferienzeiten verreisen solltest, das ist klar. Die Flugpreise variieren aber auch stark je nachdem an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit du buchst. Kurzstrecken sind rund sechs Wochen vor Reiseantritt am günstigsten; Langstrecken-Flüge solltest du im Idealfall vier Monate im Voraus buchen. Tipp: Bist du eine maximale Schnäppchenjägerin, spontan und flexibel? Dann nimm dir am Dienstagnachmittag Zeit, Flugangebote zu checken. Viele Fluggesellschaften veröffentlichen dann ihre Last-Minute-Schnäppli fürs Wochenende.

7. Google Flights richtig nutzen

Mittlerweile gehört Google Flights zu den wohl beliebtesten Methoden, um nach Flügen zu suchen. Besonders viel Geld kann man sparen, wenn man einfach nur den Startflughafen eingibt, den Landeflughafen frei lässt und dann die Karte öffnet. Sofort zeigt dir Google, wo auf der Welt günstige Deals schlummern. Dazu kannst du ausserdem angeben, ob du nur Direkt-Flüge sehen willst und ob dir Flüge eines bestimmten Tages oder eines gesamten Monats angezeigt werden. Hier gilt wie immer beim Flüge-Suchen: Je flexibler du bist, desto günstiger kannst du reisen.

8. Meilen sammeln

Meilen sammeln: Ein Tipp, der sich insbesondere dann lohnt, wenn du oft fliegst. Zahlst du deine Flüge mit der Kreditkarte einer Airline, sammelst du Meilen, mit denen du teure Flugpreise reduzieren kannst.

9. Reiseagenturen haben oft bessere Deals

Dass Reiseagenturen normalerweise deutlich teurer sind, als wenn man auf eigene Hand bucht, stimmt nicht immer. Oft haben Agenturen nämlich eigene, besondere Deals mit der Airline, auf welche Normalo-Reisende nicht zugreifen können. Besonders bei längeren Flügen kann es sich demnach tatsächlich lohnen, über eine Agentur zu buchen. Im schlimmsten Fall wird es minimal teurer als die private Buchung. Im besten Fall deutlich günstiger.

10. Helfen VPN-Changer?

VPN-Server, IP-Adresse, TCP sind dir keine Begriffe? Egal. Nichtdestotrotz gibt es die Möglichkeit, mithilfe eines VPN-Changers an günstige Flüge zu kommen. Für einen solchen Changer gibt es im Internet dutzende Angebote, viele kosten nur ein, zwei Franken im Monat. Mit dem Changer kannst du die IP-Adresse deines Computers ändern. Und plötzlich meint die Suchmaschine, du befindest dich nicht in der Schweiz, sondern vielleicht in irgendeinem anderen Land, wo die Flüge deutlich günstiger sind. Bei besonders teuren Flügen, kann sich ein solcher VPN-Changer demnach durchaus lohnen.

(noë.) / (baz)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 23. Juli 2022 12:56
aktualisiert: 24. Juli 2022 08:07
Anzeige