Studie

3,7 Milliarden Franken sparen bei Krankenkassen-Wechsel

19. Oktober 2022, 09:51 Uhr
Mit einem Wechsel zur günstigsten Krankenkasse könnten Schweizerinnen und Schweizer im nächsten Jahr in der obligatorischen Grundversicherung im Schnitt 428 Franken pro Person und Jahr sparen.
Anzeige

Wechselt man zu der für sich günstigsten Krankenkasse, könnte man rund 3,7 Milliarden Franken an Prämien sparen, wie eine Studie von Moneyland zeigt. Tatsächlich dürften jedoch nach Einschätzung des Vergleichsdienstes auch 2023 deutlich weniger als zehn Prozent der Versicherten die Kasse wechseln.

Junge sparen am meisten

Laut der Studie fällt das Sparpotenzial durch einen Anbieter- und Modellwechsel für das kommende Jahr höher aus als in den Vorjahren. Junge Erwachsene können am meisten sparen, nämlich im Schnitt 529 Franken. Bei Kindern sind es 215 Franken.

Kantonale Spar-Unterschiede

Nach Kantonen aufgesplittet sind die möglichen Einsparungen im Tessin mit 612 Franken am grössten, wenn sie zur günstigsten Kasse wechseln. Im Vorjahr war das Potenzial im Kanton Genf am grössten gewesen. Die Tessiner leiden 2023 unter einem überdurchschnittlichen Prämienanstieg. Sie könnten dies mit Kassenwechseln abfedern.

Am geringsten ist das durchschnittliche Sparpotenzial durch einen Wechsel der Krankenkasse bei Erwachsenen im Kanton Appenzell Innerrhoden mit 257 Franken pro Person und Jahr, gefolgt vom Kanton Uri mit 295 Franken. Auch mit einem Modellwechsel innerhalb einer Krankenkasse lasse sich viel Geld sparen, so Moneyland.

(sda / joe)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 19. Oktober 2022 09:56
aktualisiert: 19. Oktober 2022 09:56