Anzeige
«Swiss Overshoot Day»

Ab heute lebt die Schweiz auf Pump

11. Mai 2021, 07:30 Uhr
Ab heute hat die Schweiz alle Ressourcen aufgebraucht und lebt auf Pump der kommenden Generationen.
© Gettyimages
Ab heute, dem 11. Mai 2021, hat die Schweizer Bevölkerung mehr natürliche Ressourcen verbraucht, als ihr fürs ganze Jahr 2021 zustehen. Was das heisst? Wir sagen's dir!

Drei Planeten würde es brauchen, um die natürlichen Ressourcen zu gewährleisten, würde die ganze Welt so leben wie wir Schweizer. Deshalb lebt die Schweiz ab heute Dienstag in Sachen natürlicher Ressourcen auf Pump und benutzt die Ressourcen kommender Generationen.

Auch wenn sich der sogenannte «Swiss Overshoot Day» in der jüngsten Vergangenheit immer weiter ins Jahr hinein verschoben hat (2018: 7 Mai, 2019: 7 Mai, 2020: 8. Mai), Grund zur Freude ist das für den WWF Schweiz noch lange nicht. «Die Veränderungen in den vergangenen Jahren sind minim, unsere Ressourcen müssten ja eigentlich bis Ende Dezember reichen», sagt Corina Gyssler vom WWF Schweiz. «Die Verschiebung ist noch nicht so gross, dass man sagen kann, es passiert wirklich etwas.»

Vergleicht man die Schweiz mit dem Rest der Welt, sieht man: So gut dran sind wir wirklich nicht. Als Vorbilder gelten Länder wie Indonesien, Ecuador oder Nicaragua, dort reichen die natürlichen Ressourcen bis in den Dezember hinein. Auf der anderen Seite der Tabelle stehen Qatar und Luxemburg, wo die Ressourcen bereits im Februar aufgebraucht sind.

Screenshot Earth Overshoot Day
© PilatusToday

Wir fliegen drei Mal so viel wie EU-Bürger

Aber zurück zur Schweiz: Den grössten Fussabdruck macht mit gut 31 Prozent die Mobilität aus, so Gyssler. Darunter fällt auch das Flugverhalten. «Wir fliegen drei Mal mehr als die EU-Bürger. Ausserdem fahren wir schwerere Autos. Daran könnte man arbeiten», so Gyssler.

Ein weiterer Punkt ist der allgemeine Konsum. «Wir haben einen hohen Lebensstandard, müssen immer die neusten Elektronik-Produkte kaufen, statt ein altes Gerät «fertig» zu nutzen oder zu reparieren.» Das produziert auch viel Abfall. Auch wenn wir die Könige des Recycelns sind, so sind wir eben auch Könige des Abfall-Produzierens, so Gyssler. «Vielen Leuten, die sagen, dass sie ökologisch sind, ist nicht bewusst, wie viel Alu man sammeln muss, bis man einen Flug kompensiert hat.»

Um wirklich eine Veränderung herbeizuführen, müssen wir also unseren Lebensstandard anpassen und unsere Ansprüche etwas runterschrauben. «Wir sollten mehr teilen, mehr Secondhand kaufen und uns vor einer neuen Anschaffung fragen, ob wir das Produkt wirklich brauchen.»

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 11. Mai 2021 07:28
aktualisiert: 11. Mai 2021 07:30