Anzeige
Coronavirus

BAG meldet 24'602 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden

11. Januar 2022, 13:52 Uhr
In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 24'602 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 16 neue Todesfälle und 129 Spitaleinweisungen.
Die Corona-Zahlen in der Schweiz bleiben hoch.
© KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay

Am gleichen Tag vor einer Woche hatte das BAG noch Meldungen über 20'742 bestätigte Neuinfektionen, 109 Spitaleintritte und 15 Todesfälle erhalten. Damit sind die Fallzahlen innert Wochenfrist um 18,6 Prozent gestiegen. Die Spitaleinweisungen nahmen im Vergleich zur Vorwoche um 18,3 Prozent zu.

Aktuell befinden sich in den Spitälern 679 Personen in Intensivpflege. Die Auslastung der Intensivstationen beträgt zurzeit 75,90 Prozent. 31,20 Prozent der verfügbaren Betten werden von Covid-19-Patienten belegt.

Auf 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen zwei Wochen 3293,21 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag am 31. Dezember bei 1,36.

67,61 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz sind mittlerweile vollständig geimpft. Weitere 1,64 Prozent haben eine erste Dosis erhalten. Von der Bevölkerung ab 12 Jahren sind 76,93 Prozent geimpft. Ausserdem haben 30,75 Prozent der Gesamtbevölkerung und 68,20 Prozent der über 65-Jährigen eine sogenannte Booster-Impfung erhalten.

In den vergangenen 24 Stunden wurden dem BAG 66'659 neue Corona-Tests gemeldet. Seit Beginn der Pandemie gab es insgesamt 1'571'376 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus, 40'608 Personen mussten im Spital behandelt werden und 12'047 Personen starben in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Zurzeit befinden sich gemäss BAG 107'854 Personen in Isolation, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Und 40'647 Personen, die Kontakt mit infizierten Personen hatten, sind in Quarantäne.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Januar 2022 13:52
aktualisiert: 11. Januar 2022 13:52