Kalte Nacht

Bis minus 26 Grad in der Zentralschweiz

27. Dezember 2020, 15:39 Uhr
In der Schweiz sanken die Temperaturen in der Nacht auf Sonntag vielerorts in den Minusbereich. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Die Nacht auf Sonntag hat der Schweiz die bisher tiefsten Temperaturen dieses Winters beschert. Im Toggenburg sank das Thermometer auf fast minus 30 Grad. In der Zentralschweiz wurde auf der Glattalp minus 26 Grad gemessen.

Auf der Alp Hintergräppelen im Kanton St. Gallen betrug die Temperatur in der Nacht minus 29,6 Grad, wie SRF Meteo am Sonntag twitterte. Letztmals seien die Temperaturen im Februar so tief gesunken. 

Gegenüber Radio Pilatus meldete MeteoNews, dass der kälteste Ort in der Zentralschweiz wohl die Glattalp im Kanton Schwyz mit minus 26 Grad war.

Kälter als im Schweizer Sibirien

In den «Kältelöchern» des Jura und der Alpentäler wurden örtlich minus 20 Grad gemessen, so betrug die Temperatur in Samedan minus 23,6 Grad und im «Sibirien der Schweiz», der Ortschaft La Brévine im Neuenburger Jura, minus 21,3 Grad, wie der Wetterdienst MeteoNews auf Twitter mitteilte. Im Flachland und den tiefen Alpentälern gab es örtlich bis knapp minus 10 Grad. 

Föhnstürme in Obwalden und Uri

Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, schrieb am Sonntagmorgen auf Twitter von der «Ruhe vor dem Sturm», denn im Laufe des Sonntags und insbesondere in der Nacht auf Montag werde ein kräftiger Föhnsturm erwartet. In einigen Alpenregionen wurde deshalb vom Wetterdiensten die Warnstufe 4 von 5 ausgerufen, darunter in Erstfeld-Engelberg und Flüelen-Unterschächen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Dezember 2020 07:45
aktualisiert: 27. Dezember 2020 15:39