Anzeige
Medienkonferenz

Braucht es eine Auffrischungsimpfung? Das sagt das BAG

1. Juni 2021, 15:56 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zeigt sich zufrieden mit der Entwicklung der Pandemiesituation: Rund 20 Prozent der Bevölkerung seien geimpft, die Impfbereitschaft sei erfreulich. Unklarheiten gibt es indes weiterhin bei den Auffrischungsimpfungen.

Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle BAG, zeigte sich an der Pressekonferenz mit den aktuellen Entwicklungen zufrieden: «Die Lage entwickelt sich günstig. Die Fälle gehen in sämtlichen Schweizer Regionen zurück. Die Zahl der Todesfälle bleibt gering», sagte sie am Dienstag an der BAG-Medienkonferenz. Auch die Belegungszahlen der Intensivstationen entwickelten sich positiv. Trotzdem mahnt Masserey: «Wir müssen vorsichtig bleiben. Man darf nicht vergessen, dass wir am Montag grosse Lockerungen vollzogen haben. Die Pandemie ist alles andere als ausgestanden.» Es sei nun ein guter Zeitpunkt für nicht geimpfte Personen, einen Termin zu vereinbaren. Mit der Impfung möglichst vieler Personen bleibe die Lage auch in Zukunft stabil.

Impfungen für Kinder und Jugendliche sollen bald kommen

Weiter zeigte sich Virginie Masserey bezüglich der Impfkampagne sehr optimistisch. Erstens, da eine Zulassung von Impfstoff für Jugendliche kurz vor der Zulassung durch Swissmedic stehe. Bis Ende Jahr könnten damit alle Impfwilligen dieser Gruppe geimpft werden. Zweitens, da die Impfkampagne gut vorankomme: Bis Dienstag seien rund 20 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft gewesen. Auch die Impfbereitschaft sei in der Schweiz hoch: 70 bis 75 Prozent der Bevölkerung wollen sich impfen lassen.

Für Kinder bis 12 Jahre könnte die Impfung ab Anfang nächstem Jahr verfügbar sein. Dazu brauche es aber wiederum die Zulassung durch Swissmedic.

Sommerlager dürften jedoch wieder stattfinden, sagte Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte: «Bei der anhaltenden Besserung der Lage dürfen die einschränkenden Massnahmen abgebaut werden.» Es sei nach wie vor Vorsicht geboten bei Treffen auf engem Raum. Aber: «Es gelten die Regeln des Kantons, wo die Lager stattfinden.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Erwachsene sollen bis Ende August durchgeimpft sein

Die Freude über die Zwischenbilanz etwas dämpfen dürfte, dass die Durchimpfung der Erwachsenen länger dauern könnte – statt wie vorgesehen bis Ende Juni erst bis Ende August. Genügend Impfstoff scheint aber vorhanden zu sein: Am Samstag seien eine Million Dosen des Moderna-Impfstoffs eingetroffen, am Dienstag wurden fünf Millionen Dosen von Pfizer/Biontech in die Schweiz geliefert. Im Juni würden zudem weitere 2,5 Millionen Dosen erwartet.

Kommt die Auffrischungsimpfung?

Im Juli läuft bei bereits früh geimpften der Impfschutz von sechs Monaten ab. Dass diese bereits dann eine Auffrischungsimpfung erhalten müssen, wollte Virginie Masserey nicht bestätigen. Man unterhalte sich mit Fachleuten regelmässig über dieses Thema. Im Moment gehe man von einer Schutzwirkung von 9 bis 12 Monaten aus. Die Frühgeimpften müssten sich also derzeit keine Gedanken machen. Eine Nachimpfung für sie sei noch nicht vorgesehen. Die Schutzfrist werde hochgesetzt, sobald die entsprechenden Daten vorhanden seien.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

(lba)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 1. Juni 2021 15:17
aktualisiert: 1. Juni 2021 15:56