Massentests

Bündner Behörden ziehen positive Zwischenbilanz von Massentests in Schulen

Dario Brazerol, Linda Aeschlimann, 9. Januar 2021, 07:59 Uhr
Nach einem flächendeckenden Corona-Massentest im Süden von Graubünden und Nachtests in der Berninaregion, lanciert die Bündner Regierung ein neues Pilotprojekt. Beim «Projekt Schultestung» stehen die Jugendlichen im Fokus. Die Zwischenbilanz ist positiv.

«Das isch gruusig gsi», «ich han’s voll nit aso schlimm gfunde» oder «Bro, das isch hässlich»: Dies einige Reaktionen von Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Mittelschule in Schiers nach dem überstandenen Coronatest. Die Jugendlichen sind Teil eines Pilotprojektes – die Teilnahme war freiwillig. Laut dem Chef des kantonalen Führungsstabes Martin Bühler lag die Testbereitschaft bei rund 80 Prozent.

Speichel- und Schnelltest

Von Mittwoch bis Freitag wurden in Malans und Schiers hunderte Schülerinnen und Schüler auf Corona getestet. Das Testergebnis erhalten die Jugendlichen online zugesendet.

Vor dem Ergebnis muss aber eben getestet werden: Im Akkord wurden die Schülerinnen und Schüler zum Test respektive den Tests in die Aula geschickt. Abgesehen von den Jüngsten mussten sich die Jugendlichen zwei verschiedenen Covid19-Tests unterziehen. Den PCR-Speicheltests konnten sie selbst durchführen. Der, laut einigen Schülern «hässliche» Antigen-Schnelltest, haben Fachpersonen vorgenommen.

Vorläufige 100 Prozent Negativ-Quote

Noch sind nicht alle Tests ausgewertet. Doch die über 400 Ergebnisse stimmen die Behörden positiv. Denn alle getesteten Schülerinnen und Schüler sind zum aktuellen Zeitpunkt Covid19-Negativ. «Das zeigt mir, dass unsere Schutzkonzepte in der Schule gut funktionieren», sagt Hans-Andrea Tarnutzer, Direktor der Evangelischen Mittelschule Schiers.

Werbung

Quelle: FM1Today

Zufrieden zeigt sich auch Martin Bühler. Doch der Chef des kantonalen Führungsstabes relativiert. Man müsse vorsichtig sein: «Es ist eine Momentaufnahme und die Stichproben sind sehr klein. Es wäre nicht seriös, jetzt schon auf eine Gesamtheit zu schliessen.»

Schulschliessung vermeiden

Auch der Bündner Regierungsrat Jon Domenic Parolini wollte vor Ort erfahren, wie das Pilotprojekt «Schultestung» läuft. Er zeigt sich zufrieden. Denn die Schulen haben, laut dem Bildungsdirektor, Priorität. Ein Schul-Lockdown müsse verhindert werden: «Die negativen Punkte des Fernunterrichtes überwiegen. Deshalb müssen wir alles unternehmen, um eine Schulschliessung zu vermeiden.»

Regelmässige Covid19-Tests an Schulen könnten gemäss den Behörden dazu beitragen, das Coronavirus einzudämmen und Infektionsketten zu unterbrechen. Die Regierung muss nun entscheiden, ob auch an anderen Bündner Schulen in Zukunft regelmässig getestet wird.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 9. Januar 2021 07:55
aktualisiert: 9. Januar 2021 07:59