Fall «Carlos»

«Carlos» steht heute als Opfer vor Gericht

26. August 2020, 09:34 Uhr
Das Blatt wendet sich: Gegen drei Ärzte von «Carlos» wurde Anklage erhoben. Im Bild ein Prozess gegen den jungen Straftäter im Oktober 2019.
© KEYSTONE/LINDA GRAEDEL
Der 24-Jährige stand als gewalttätiger Straftäter bereits vor Gericht. Im aktuellen Prozess tritt er jedoch als Opfer auf. Er wirft drei Ärzten der psychiatrischen Universitätsklinik Zürich Freiheitsberaubung vor.

Sie sollen den damals noch Minderjährigen zwei Wochen lang an ein Bett gefesselt haben, wie das Schweizer Radio und Fernsehen berichtet. Dies nach einer Messerattacke des damals 15-jährigen «Carlos» auf einen jungen Mann. «Carlos» wurde festgenommen und später in die Psychiatrische Universitätsklinik verlegt. Dort soll er mit Medikamenten ruhig gestellt und am Bett festgebunden worden sein.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft fordert für den verantwortlichen Psychiater eine Gefängnisstrafe von 14 Monaten auf Bewährung. Seine Vorgesetzten sollen je sieben Monate auf Bewährung erhalten.

Der 24-jährige Brian wurde unter dem Namen «Carlos» bekannt. Als renitenter Jugendlicher, der sprayte, prügelte und Passanten angriff, bekam er eine teure Sonderbehandlung, die für Aussehen sorgte.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. August 2020 09:34
aktualisiert: 26. August 2020 09:34