Nicht mal für die Katz

Coop und Migros vernichten tonnenweise Frischfleisch

Muhammed Ali Keskin, 22. Juni 2022, 10:58 Uhr
Die grossen Fleischverkäufer Coop und Migros vernichten bis zu 5000 Tonnen Frischfleisch pro Jahr, obwohl es noch geniessbar wäre. Das Fleisch vergärt zu Biogas. Dabei gäbe es bessere Lösungen.
Im Preis reduziertes Hackfleisch, abgepackt in Plastikbeuteln (Symbolbild).
© Keystone

Es wäre in der Suppe gelandet, hätte vielleicht ein «Zischkonzert» auf dem Grill gegeben oder die Katze mit einem Festschmaus beglückt. Doch Fleisch, das am letzten Verkaufstag in der Theke bleibt, wird entsorgt. Die Grosshändler Coop und Migros vernichten so jährlich bis zu 5000 Tonnen Fleisch, das noch geniessbar wäre. Das zeigt eine Analyse des Konsumentenmagazins «K-Tipp». Das in noch Plastik verpackte Fleisch landet in einer Biogasanlage. Dort wird es vom Plastik befreit, zerhackt und zu Biogas verarbeitet.

Bund will Lebensmittelvernichtung senken

Der Bund empfiehlt, das Fleisch neu zu etikettieren, einzufrieren und günstiger anzubieten oder an eine wohltätige Organisation zu spenden. «Solche Lebensmittel müssen mit dem Einfrierdatum plus 90 Tage gekennzeichnet werden», schreibt der Bund. Wer sich daran hält, kann das Fleisch wieder verkaufen. Es müsse 24 Stunden nach dem Auftauen konsumiert werden.

Mit dieser Strategie will der Bund die Lebensmittelvernichtung bis 2030 um 50 Prozent reduzieren. Doch die Läden vernichten weiterhin Fleisch, statt es zu verschenken. Dass es auch anders geht, zeigt die ehemalige Migros-Tochter Globus. Das übrig gebliebene Fleisch bekommen Arme und Obdachlose an der Gratisessensausgabe an der Zürcher Europaallee.

Das sagen Coop und Migros

Auf Anfrage des K-Tipp antwortet der Coop, dass man die «Vorgaben zur vollständigen Gewährleistung der Kühlkette» nicht umsetzen könne. Für die Migros sei die Planung eine grosse Herausforderung. «Die Einkäufe hängen in der Grillsaison direkt mit dem aktuellen Wetter zusammen», heisst es.

Claudio Beretta, Präsident des Vereins Foodwaste.ch, kritisiert: «Jede Tonne Fleisch, die in der Biogasanlage landet, ist eine enorme Lebensmittelverschwendung. Das Fleisch wäre problemlos konsumierbar.» Laut Beretta seien 5000 Tonnen entsorgtes Fleisch so klimaschädlich, wie wenn 4000 Autos um die Erde fahren.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Juni 2022 15:20
aktualisiert: 22. Juni 2022 10:58
Anzeige