Zahlen und Tests

Das kleine Corona-Einmaleins: Wir entwirren die aktuelle Corona-Lage

19. November 2020, 16:41 Uhr
Wir klären zu Fragen bezüglich Coronavirus auf.
© Keystone/ZB/Robert Michael
Die Zahl der bestätigten positiven Coronafälle nimmt zu und die Frage bleibt: Was bedeutet das? Was sagt ein positiver Test aus und was ist eigentlich der Unterschied zwischen Isolation und Quarantäne. Wir haben die Antworten.

Was bedeuten die aktuellen Zahlen?

  • Wie das BAG mitteilt, sind die Fallzahlen seit Ende Juni pro Woche in der Tendenz steigend. Die Zahl der positiven Coronafälle war zuletzt so hoch wie im März. Dies jedoch bei einer erhöhten Testkapazität. Das heisst, es werden aktuell mehr Menschen getestet als im Frühling, also gibt es auch mehr positive Fälle. Im März gab es eine hohe Dunkelziffer. Damit sind Infizierte gemeint, die nicht getestet wurden und deshalb unentdeckt blieben. Der Epidemiologe Christian Althaus untersuchte in seiner Forschungsarbeit die Dunkelziffer: Während im März die Dunkelziffer beim Faktor 10 lag, liegt sie aktuell wohl zwischen Faktor 2 und 3, wie der «Tagesanzeiger» schreibt.

BAG Statistik
© BAG, Datenstand: 2020-10-07

  • Die Zahlen der Spitaleinweisungen sind im Vergleich zum Frühling 15-mal tiefer. Auch die Anzahl der Menschen, die aufgrund einer Coronaerkrankung auf der Intensivstation liegen, ist tief. Im Vergleich zu den vergangenen vier Monaten, also im Juni, als die Fälle tief waren, haben sich die schwereren Fälle jedoch wieder verzehnfacht, wie der «Tagesanzeiger» berechnete. 
  • Aktuell (Woche 40) liegt die Positivitätsrate, also die Anzahl der positiven Tests auf die Anzahl der durchgeführten Tests, bei 5,4 Prozent. Über die bisherige Pandemie gesehen, liegt die Positivitätsrate bei 4,7 Prozent. Ende März erreichte sie zeitweise Werte bis über 20 Prozent.

Warum nehmen die Zahlen jetzt zu?

  • In verschiedenen Kantonen nahmen die Zahlen drastisch zu, dies ist auf Cluster-Bildungen zurückzuführen, also Ereignisse, bei denen viele Menschen auf einmal infiziert wurden. Ausserdem kommt dazu, dass aufgrund des kalten Wetters sich die Menschen in Innenräume zurückziehen, Fenster geschlossen bleiben und die Heizung läuft. Dadurch kann sich das Virus besser verbreiten.

Was bedeutet ein positiver Test?

Es gibt zwei Arten von Tests:

  • Ein PCR-Test steht für polymerase chain reaction (PCR), also Polymerase-Ketten-Reaktion. Diese untersucht die molekulare Feinstruktur der Erbsubstanz. Die PCR-Tests zeigen virale Bestandteile auf und ermöglichen eine Diagnose zu einer Corona-Infektion. Der Test ist positiv, wenn der Mensch Covid-19-Erbgut in sich trägt. Das BAG weist darauf hin, dass es möglich sein kann, dass noch virale Bestandteile im Körper eines Infizierten vorhanden sein können, dieser aber nicht mehr ansteckend ist.
  • Deshalb schlagen Experten einen bestimmten «Kennwert» des PCR-Tests vor: den Ct-Wert. Dieser Wert kann einen Hinweis auf die Virusmenge geben, die ein Patient in sich trägt. Bei einem gewissen Wert ist die Person nicht mehr ansteckend. Doch der Ct-Wert sei nur bedingt aussagekräftig. «Ist der Abstrich schlecht gemacht, haben Sie in der Probe sofort eine geringere Viruslast und damit auch einen höheren Ct-Wert», sagt Professor Ortwin Adams vom Institut für Virologie am Universitätsklinikum Düsseldorf dem Wissenschaftsmagazin «Spektrum».

    Das Testverfahren schlage zwar auf lebensfähige Viren an, aber genauso auf Erreger, die sich nicht mehr vermehren können. Die würden nicht nur nach dem Ende einer Infektion als Überbleibsel vorkommen, so Adams weiter gegenüber Spektrum.
  • Ein serologischer Test kann Antikörper gegen das Coronavirus im Blut nachweisen. Die Antikörper weisen darauf hin, dass die getestete Person mit dem Virus Kontakt hatte. Es ist aber auch möglich, dass der Test Antikörper aufzeigt, obwohl keine vorhanden sind. Das BAG empfiehlt serologische Tests nicht.

Unterschied zwischen Grippe und Coronavirus

  • Ansteckungszeit: Grippe 1-2 Tage, Corona 5-14 Tage
  • vorbeugende Behandlung: Gegen saisonale Grippe gibt es Impfung und antivirale Medikamente, gegen das Coronavirus gibt es bisher keine medizinischen Behandlungsmöglichkeiten wie Impfung oder Medikamente
  • Übersterblichkeit (mehr Tote als normal): bei Corona höher als bei normaler Grippe

Symptome
© PilatusToday / aponet.de

Unterschied zwischen Quarantäne und Isolation

  • Isolierung = infizierte Menschen ... Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, muss sich auf Anweisung der zuständigen kantonalen Behörden in Isolation begeben. Das heisst, man muss zu Hause bleiben und Kontakt zu anderen Personen meiden.
  • Quarantäne = Kontaktpersonen-Absonderung ... In Quarantäne muss eine Person, die in engen Kontakt mit einer am Coronavirus erkrankten Person stand, aber noch nicht krank ist. Also nur der Verdacht besteht, sich angesteckt zu haben. Man muss zu Hause bleiben und Kontakt zu anderen Personen vermeiden, damit nicht weitere Personen angesteckt werden können. 

(hch)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 9. Oktober 2020 06:39
aktualisiert: 19. November 2020 16:41