Anzeige
Bahnverkehr

Das sind die neuen Züge für den Schweizer Regionalverkehr

5. Oktober 2021, 14:38 Uhr
Der SBB-Konzern beschafft bis zu 510 neue Züge des Typs Flirt für den Regionalverkehr. Sie werden wohl ab Dezember 2025 erst in der Ostschweiz, dann auch im Wallis sowie im Rest der Schweiz eingesetzt und sollen bis 2034 bestehende Züge ersetzen. Ein Überblick:

FAHRZEUG: Der Flirt-Zug von Stadler Rail ist ein einstöckiger Triebzug für den Nah- und Fernverkehr. Der Hersteller verkaufte den Zugtyp bis heute über 2500 Mal in 20 Ländern.

KOMFORT: Die Triebzüge sollen laut SBB den Fahrtkomfort der Benutzerinnen und Benutzer im S-Bahn-Verkehr verbessern. Sie verfügen über mehr Stauraum für Velos, Kinderwagen und grosses Gepäck. Sie bieten Mobilfunk- und Datenempfang für unterwegs und Steckdosen in allen Abteilen. Pro Zug gibt es zwei Plätze für Personen im Rollstuhl sowie eine rollstuhlgängige Toilette. Neu sind den Angaben zufolge Rollstuhlplätze auch in der 1. Klasse verfügbar.

ANZAHL: Insgesamt beschaffen die SBB und ihre Tochterunternehmen Thurbo in der Ostschweiz und Regionalps im Wallis 286 Triebzüge für rund zwei Milliarden Franken. Es besteht beim Hersteller Stadler Rail zudem eine Option auf weitere 224 Fahrzeuge. Die Züge werden laut Stadler komplett am Hauptsitz in Bussnang TG hergestellt.

EINSATZGEBIET: Die SBB bestellen 155 Züge (mit 174 als Option). Sie wollen damit alte Domino- und Flirt-Kombinationen sowie lokbespannte Pendelzüge ersetzen. Die SBB-Tochter Thurbo in der Ostschweiz bestellt 107 Züge (mit 40 als Option) und ersetzt damit seine Gelenktriebwagen (GTW). Regionalps im Wallis legt sich 24 neue Züge (mit 10 als Option) zu. Dort sollen Domino- und Nina-Modelle ersetzt werden.

ZULASSUNG: Der neue Zug soll für die Schweiz, Deutschland und Österreich zugelassen werden. Für eine Fahrt in Frankreich ist ebenfalls eine Zulassung möglich.

Quelle: sda
veröffentlicht: 5. Oktober 2021 12:05
aktualisiert: 5. Oktober 2021 14:38