Anzeige
Umfrage

Das sind die sympathischsten Kantone der Schweiz

27. Juli 2021, 10:12 Uhr
Das Tessin und Graubünden sind für die Menschen in der Schweiz die sympathischsten Kantone. Das hat der Online-Vergleichsdienst Moneyland.ch mit einer Umfrage herausgefunden. Der Kanton Luzern schafft es aufs Podest.
Das Tessin und Graubünden sind für die Menschen in der Schweiz die sympathischsten Kantone.
© KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi

Die Einwohner des Kantons Tessins kamen in der Umfrage auf 7,4 von 10 Punkten, Graubünden auf 7,3, teilt Moneyland.ch mit. Beide Kantone sind als Ferienziele beliebt. Ältere mögen allerdings das Tessin mehr als Jüngere. 18- bis 25-Jährige zogen in der Umfrage Graubünden und Luzern vor.

Am schlechtesten schnitt der Kanton Genf ab – er kam auf lediglich 5,8 Punkte. Nicht einmal die Genferinnen und Genfer selber gaben sich die besten Noten. Dies könnte damit zusammenhängen, dass im Kanton viele Zugezogene leben, heisst es in der Mitteilung. Diese Menschen könnten die Genfer Bevölkerung weniger sympathisch finden als jene von anderen Kantonen.

So schneiden Zentralschweizer Kantone ab

Mit Abstand die besten Noten erhält der Kanton Luzern. Er gehört mit 7 Punkten zu den sympathischsten Kantonen der Schweiz – nur Graubünden und Tessin schneiden noch besser ab. Die nächsten Zentralschweizer Kantone sind Schwyz und Zug (je 6,3 Punkte).

Ob- und Nidwalden erhalten schweizweit sehr ähnliche Bewertungen und landen mit 6,2 Punkten etwas unter dem Schweizer Schnitt von 6,5 Punkten. Gleiches gilt für den Kanton Uri, der die gleiche Note wie Ob- und Nidwalden erhält. Gemäss Studie findet besonders die französischsprachige Schweiz Uri unsympathisch.

Röstigraben zeigt sich auch hier

Jüngere Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer vergaben die Sympathie-Punkte generell weniger grosszügig als ältere. Auch die Sprachgrenze wirkte sich aus: Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer beurteilten die Westschweizer Kantone schlechter, und die Romands hielten es mit der Deutschschweiz ebenso.

Für die Umfrage wurden 1'500 Personen in der Deutschschweiz und der Westschweiz befragt.

Quelle: SDA/PilatusToday
veröffentlicht: 27. Juli 2021 10:00
aktualisiert: 27. Juli 2021 10:12