Millionen-Marken

Das sind die teuersten Schweizer Briefmarken

2. März 2021, 14:35 Uhr
Der Wert vom Greifensee-Brief liegt schätzungsweise bei 800'000 Franken.
© Die Post
Für nicht mal einen Franken kann man heute auf der Post einen Brief frankieren lassen. Aber könntest du dir vorstellen, für Briefmarken über eine Million Franken zu zahlen? Die Post hat die 10 teuersten Schweizer Briefmarkenprodukte von Sammlern zusammengestellt.

Greifensee-Brief

Am 1. März 1843 sind die ersten Schweizer Briefmarken erschienen: Die «Zürich 4» und zweimal die «Zürich 6». Erstere diente zur Beförderung innerhalb einer Gemeinde, die «Zürich 6» war für den ganzen Kanton. Der «Greifensee-Brief» hat als einziger Brief beide Marken drauf. Der Schätzwert des Briefes liegt bei 800'000 Franken und ist im Privatbesitz

Der Wert vom Greifensee-Brief liegt schätzungsweise bei 800'000 Franken.
© Die Post

«Doppelgenf»

Kurz nach den Zürchern kam auch der Kanton Genf mit den Briefmarken. Ein Sechserblock der «Doppelgenf» ist Teil einer Privatsammlung und offenbar selbst für eine Million Franken nicht verkäuflich.

Der Sechserblock Doppelgenf hat einen Wert von gut 1 Million Franken
© Collection Seeland

Grosser Adler

Die Marke «Grosser Adler», ebenfalls aus Genf, ist der letzte Originalbogen von Kantonalmarken. Der Ganze Bogen kostet heute über eine Million Franken.

Für über eine Million Franken gibt es den Originalbogen vom «Grossen Adler»
© Museum für Kommunikation

Basler Taube

Die «Basler Taube» war die erste Marke aus Basel. Dieser 15-er Block ist die grösste erhalten gebliebene Einheit und kostet ebenfalls über eine Million Franken.

Diesen 15-er Block der «Basler Taube» ist über 1 Million Franken wert
© Museum für Kommunikation

Ein Brief vom Oktober 1850 hat gleich sechs «Basler-Tauben» drauf. Er ist im Besitz des Museums für Kommunikation in Bern und hat auch einen Wert von mehr als einer Million Franken.

Ein Brief mit sechs «Basler Tauben» wird auf über 1 Million Franken geschätzt.
© Museum für Kommunikation

Gleich noch ein drittes Mal die «Basler Taube»: Das ist der einzig richtig frankierte Brief mit einem waagrechten Paar der Basler Marke, der erhalten geblieben ist. Dieser hat einen Wert von «nur» 450'000 Franken.

Der einzig richtig frankierte Brief mit einem waagrechten Paar «Basler Tauben» - der Wert: 450'000 Franken
© Collection Seeland

«Waadt 5»

Dieser Bogen der «Waadt 5» hat 48 Wertzeichen drauf und ist die grösste heute bekannte Einheit. Damals gab es den Bogen für 2.40 Franken – heute kostet er eine halbe Million Franken.

Dieser Bogen der «Waadt 5» kostet heute eine halbe Million Franken.
© Museum für Kommunikation

«Neuenburg»

Dieser Brief vom Oktober 1852 trägt als einzig bekannter Brief drei Mal die «Neuenburg» - die letzte Briefmarke aus dem Kanton Genf. Der Wert des Briefes liegt bei mindestens 400'000 Franken.

Der einzig bekannte Brief mit drei «Neuenburg» Marken kostet mindestens 400'000 Frannken
© Joseph Hackmey

«Rayon 1»

1850 war dann fertig mit den Kantonalen Marken und die erste Nationale kam in den Umlauf. Der Brief von Nidau mit der «Rayon 1» Marke hat heute einen Wert von 400'000 Franken.

Rund 400'000 Franken kostet dieser Brief mit der ersten nationalen Briefmarke, der «Rayon 1»
© Die Post

Champion Brief

Der sogenannte «Champion Brief» ist mit 800'000 Franken der teuerste, je versteigerte Brief. Und eigentlich ist er ein Fehldruck: denn die beiden blauen Briefmarken sollten eigentlich braun sein.

Der «Champion Brief» ist der teuerste, je versteigerte Brief der Schweiz. Heute liegt sein Marktwert bei 800'000 Franken
© Die Post

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. März 2021 14:35
aktualisiert: 2. März 2021 14:35