Anzeige
Reaktion der Eventbranche

«Der heutige Tag hat nichts in unserer Planung verändert»

21. April 2021, 18:37 Uhr
OpenAirs, Grosskonzerte oder volle Fussballstadien – dies wird es in der Schweiz nicht so schnell wieder geben. Der Bundesrat will die Corona-Massnahmen vorerst nicht weiter lockern. Dadurch muss die Eventbranche weiterhin auf die gewünschte Planungssicherheit warten. Diese reagiert konsterniert.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Die Hoffnung war gross, als am Mittwochmorgen verschiedene Medien über den angeblichen Lockerungsplan von Bundesrat Alain Berset berichteten. Es war die Rede davon, dass der Gesundheitsminister bereits im Juli wieder Anlässe mit bis zu 5'000 Besuchern erlauben möchte (PilatusToday berichtete). Am Nachmittag dann die Ernüchterung: der Gesamtbundesrat plant frühestens Ende Mai weitere Lockerungsschritte.

Enttäuschung ist gross

«Ich war überrascht, dass es laut Medienberichten nun plötzlich so schnell gehen soll. Die Bundesratssitzung hat dann aber etwas anderes gezeigt», sagt Martin Elmiger. Der Geschäftsführer der Luzerner Eventtechnik-Firma auviso hatte auf weitere Lockerungen gehofft. «Denn erst wenn die Leute wieder an unsere Events kommen, können wir auch wirklich arbeiten.» Der heutige Tag hat daher nichts in ihrer Planung verändert.

Noch deutlichere Worte findet Christoph Bill, Präsident des Veranstalterverbandes SMPA und Chef der Heitere Events Zofingen: «Die Ernüchterung ist gross. Wir wissen nicht wie weiter.» Es müsse endlich gesagt werden, was möglich ist und was nicht. Dann könnte die Planung immerhin in eine gewisse Richtung gelenkt werden, so Bill. Denn das Heitere Open Air ist bereits Anfang August, also in weniger als vier Monaten, geplant. «Der Faktor Zeit wird jetzt noch entscheidender.»

Bundesrat verspricht Informationen

Damit die Veranstalter die gewünschte Planungssicherheit erhalten, will sich der Bundesrat bald zur Durchführung von Grossveranstaltungen äussern. Er hat laut Gesundheitsminister Alain Berset am Mittwoch darüber diskutiert. Entscheide getroffen wurden aber noch nicht. Immerhin einen ungefähren Plan, wie sich der Bundesrat die Rückkehr zur Normalität vorstellt, hat er am Mittwoch kommuniziert. Er hat ein Drei-Phasen-Modell vorgestellt, welches sich am Impffortschritt orientiert.

Eine Ankündigung, die den Geschäftsleiter der IG Kultur Luzern, Gianluca Pardini ein bisschen besänftigt. Im Gespräch mit ihm ist aber deutlich herauszuhören, dass auch er sich mehr vom Bundesrat erhofft hat: «Für den aktuellen Monat gibt es eine kleine Planungssicherheit. Aber für den Festivalsommer und andere Veranstaltungen, die im Sommer geplant sind, ist noch vieles offen.»

Es ist Geduld gefragt

Am 12. Mai will der Bundesrat eine neue Auslegeordnung vornehmen und gegebenenfalls über die nächsten Lockerungsschritte entscheiden. Bevor diese in Kraft treten können, müssen sie noch in die Vernehmlassung geschickt werden.

(scd)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. April 2021 19:00
aktualisiert: 21. April 2021 18:37