Huttwil

E-Bike-Boom: «Wer nicht vorausschauend bestellt hat, für den wird's schwierig»

28. März 2021, 08:06 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Bis zu 16 Monate – so lange muss man sich im Moment auf ein neues E-Bike direkt aus der Fabrik gedulden. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach E-Bikes und Fahrräder enorm gestiegen. In der Schweiz selbst gibt es einen einzigen E-Bike-Hersteller. Und der musste entsprechend auf den Ansturm reagieren.

100 temporäre Mitarbeiter arbeiten in der Produktionshalle in Huttwil seit dem grossen Ansturm auf die E-Bikes. Diese arbeiten im Zweischicht-Betrieb bis in den späten Abend. Rund 400 E-Bikes werden täglich in der Produktionshalle der Flyer AG am Fliessband produziert.

Die Nachfrage nach den flotten Flitzern ist seit der Corona-Pandemie so gross, dass das Unternehmen eine zweite Anlage gebaut hat, im April folgt gar eine dritte. «Früher dauerte die Beschaffung von Teilen sechs bis neun Monate. Heute sind wir bei zwölf bis 16 oder gar 17 Monaten. Wem es nicht gelungen ist, vorausschauend und umsichtig einzukaufen, für den wird es schwierig.»

Die Nachfrage zeigt sich auch in den Produktionszahlen der Firma. 2019 wurden noch 50'000 Fahrräder produziert. Im vergangenen Jahr waren es 60'000 Velos und 2021 werden es voraussichtlich 70'000 sein. Doch nicht jedes Fahrrad bleibt in der Schweiz: Drei von vier Fahrrädern werden ins Ausland exportiert.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 28. März 2021 08:03
aktualisiert: 28. März 2021 08:06