National League

Erster Meisterschafts-Sieg des SCB seit über einem Monat

5. Januar 2021, 22:28 Uhr
Doppeltorschütze Dustin Jeffrey war beim 3:1-Heimsieg gegen Ambri-Piotta an allen drei Berner Toren beteiligt
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Der SC Bern lebt noch: Das Tabellen-Schlusslicht gewinnt mit einem 3:1 gegen Ambri-Piotta erstmals seit dem 3. Dezember wieder ein Spiel der National League.

Ist das die Auferstehung des grossen SCB? Zumindest im kleinen gelang der ersehnte Befreiungsschlag gleich drei wichtigen Elementen im Spiel der Berner: Captain Simon Moser, den wichtigsten Neuzugang Dustin Jeffrey und das Powerplay.

Kein anderes Team hatte vor der Runde vom Dienstag weniger Tore in Überzahl erzielt als der SCB. Nun aber brachten Moser und Jeffrey mit den Powerplay-Toren 9 und 10 in dieser Saison den noch immer amtierenden Meister schon im Startdrittel 2:0 in Führung und damit auf Kurs.

Nur einmal geriet das Team von Interimscoach Mario Kogler, der im siebten Meisterschaftsspiel zum zweiten Sieg kam, kurz ins Zittern. Nach dem haltbaren Anschlusstreffer von Marco Müller in der 32. Minute drückten die Tessiner auf den Ausgleich, doch nach nur vier Minuten nützte wieder der Ex-Lausanner Jeffrey, der in seiner 18. Partie erst seinen fünften Treffer buchte, ein Zögern in der Ambri-Abwehr zum 3:1.

Danach hatten die Berner das Geschehen mehrheitlich sicher im Griff. Ambri macht trotz des 5:0-Heimsiegs am Samstag gegen Fribourg eine schwierige Phase mit nur einem Erfolg aus den letzten sieben Spielen durch. Insbesondere der zuvor überragende Finne Julius Nättinen leidet seit Anfang Dezember unter Ladehemmung.

Telegramm:

Bern - Ambri-Piotta 3:1 (2:0, 1:1, 0:0)

0 Zuschauer. - SR Hebeisen/Nikolic (AUT), Obwegeser/Duarte. - Tore: 8. Moser (Henauer, Jeffrey/Powerplaytor) 1:0. 14. Jeffrey (Olofsson, Henauer/Powerplaytor) 2:0. 32. Müller (Hächler, Novotny/Powerplaytor) 2:1. 36. Jeffrey (Brithén, Olofsson) 3:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 plus 10 Minuten (Goi) gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Brithén; Zwerger.

Bern: Wüthrich; Untersander, Henauer; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber, Zryd; Burren; Olofsson, Brithén, Jeffrey; Scherwey, Praplan, Moser; Sciaroni, Heim, Pestoni; Berger, Jan Neuenschwander, Jeremi Gerber; Sterchi.

Ambri-Piotta: Ciaccio; Fora, Isacco Dotti; Fohrler, Fischer; Hächler, Zaccheo Dotti; Ngoy; Nättinen, Flynn, Zwerger; Rohrbach, Novotny, Müller; Trisconi, Kostner, Grassi; Joël Neuenschwander, Goi, Mazzolini; Kneubuehler.

Bemerkungen: Bern ohne Bader, Ruefenacht (beide verletzt) und Thiry (krank), Ambri-Piotta ohne Bianchi, Conz, D'Agostini und Incir (alle verletzt). Ambri-Piotta ab 58:26 ohne Torhüter.

Resultate und Tabelle:

Die weiteren Resultate vom Dienstag: Fribourg-Gottéron - Biel 4:1 (1:1, 2:0, 1:0). Lugano - SCL Tigers 5:1 (0:0, 3:0, 2:1). ZSC Lions - Rapperswil-Jona Lakers 8:1 (3:1, 2:0, 3:0). Zug - Davos 3:4 (1:0, 1:1, 1:2, 0:0) n.P. Genève-Servette - Lausanne (verschoben).

Rangliste: 1. Zug 22/48 (74:51). 2. Fribourg-Gottéron 22/43 (65:59). 3. Lausanne 21/42 (69:47). 4. ZSC Lions 21/41 (76:57). 5. Lugano 19/33 (57:47). 6. Genève-Servette 18/30 (56:42). 7. Davos 23/30 (77:81). 8. Biel 21/27 (62:65). 9. Rapperswil-Jona Lakers 24/26 (63:81). 10. Ambri-Piotta 23/25 (52:69). 11. SCL Tigers 23/20 (46:83). 12. Bern 19/19 (40:55).

Quelle: sda
veröffentlicht: 5. Januar 2021 22:30
aktualisiert: 5. Januar 2021 22:28