Anzeige
Todesfall

Expo.02-Macher Martin Heller kurz vor 69. Geburtstag gestorben

22. Oktober 2021, 16:00 Uhr
National bekannt wurde Martin Heller als künstlerischer Direktor der Expo.02. Zuvor hatte er sich als Direktor des Museums für Gestaltung in Kulturkreisen einen Namen gemacht. In der Nacht auf Freitag ist er gestorben.
Als künstlerischer Leiter der Expo.02 und als Intendant der europäischen Kulturhauptstadt Linz 2009 hat sich Martin Heller über die Schweiz hinaus einen Namen gemacht. Kurz vor seinem 69. Geburtstag ist er in der Nacht zum Freitag nach schwerer Krankheit gestorben. (Archivbild)
© Keystone/WALTER BIERI

Am kommenden Montag hätte Martin Heller seinen 69. Geburtstag gefeiert. Doch nun ist der Kurator, Autor, Ausstellungsmacher und Kulturunternehmer kurz vorher nach schwerer Krankheit gestorben, wie sein Neffe Andreas Heller gegenüber Keystone-SDA mitteilte.

Nationale Bekanntheit erlangte Heller von 1999 bis 2003 als künstlerischer Direktor der Landesausstellung Expo.02. In den Jahrzehnten danach arbeitete er mit seiner Firma Heller Enterprises an Projekten insbesondere in der Schweiz, in Deutschland, Österreich und Frankreich. Vor rund fünf Jahren hat er seine Firma aufgegeben.

Letztmals in der Öffentlichkeit aufgetreten ist Heller 2017 mit der Ausstellung «Weltuntergang - Ende ohne Ende», die er im Naturhistorischen Museum in Bern mitgestaltet hatte. Zur selben Zeit hat er die Feierlichkeiten zum 500-jährigen Jubiläum der Zürcher Reformation begleitet. Zuvor hatte er sich politisch für den Erhalt des Strauhofs als Literaturmuseum in Zürich engagiert.

2010 wurde er in Berlin zum Leiter des Projektteams für das Neue Schloss ernannt. Dieser Kreis von Beratern sollte ein Konzept entwickeln, wie das Veranstaltungszentrum im rekonstruierten Berliner Schloss sinnvoll genutzt werden könnte. Im Übrigen wurde diesen Sommer das Berliner Stadtschloss als Humboldt Forum neu eröffnet.

Zu den Höhepunkten von Hellers Karriere gehörte die Intendanz von Linz 2009 - Kulturhauptstadt Europas. Das Team unter seiner Leitung realisierte insgesamt 220 Projekte von rund 5000 Künstlern aus 66 Nationen. Über 3,4 Millionen Besucherinnen und Besucher kamen von 2006 bis 2009 zu den Veranstaltungen. Nur wenige Jahre zuvor war er künstlerischer Leiter der Expo.02 gewesen.

Als Direktor des Museums für Gestaltung ab 1990 und sieben Jahre später zudem als Direktor des Museums Bellerive, beide in Zürich, hatte er bereits eine Vielzahl von Ausstellungen kuratiert. Seine Themenfelder waren Visuelle Kommunikation, Design, Fotografie und Populärkultur.

Autor, Herausgeber und Dozent

Parallel zu diesen Tätigkeiten war Heller Autor und Herausgeber einer ganzen Reihe von Publikationen. So vielfältige Themen wie die Schweizer Autobahnen, den Fotografen Edward Quinn oder die Kunstwelt im Comic beleuchtete er. Darüber hinaus widmete er sich der Lehre als Gastprofessor an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und als Gastdozent an den Universitäten in Bern, Basel, St. Gallen und Wien.

Der gebürtige Basler hatte nach der Matur zunächst eine Ausbildung zum Zeichenlehrer absolviert, bevor er in Basel Ethnologie, Kunstgeschichte und Europäische Volkskunde studierte. Martin Heller hat in Zürich und Berlin gelebt. Er hinterlässt seine Ehefrau und drei Töchter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Oktober 2021 16:00
aktualisiert: 22. Oktober 2021 16:00