Paul Wolfisberg verstorben

FC Luzern: «Man hat sein Feuer für den FCL gespürt»

25. August 2020, 10:40 Uhr
Paul Wolfisberg ist heute in seiner Wohngemeinde Horw mit 87 Jahren verstorben. Der Luzerner war langjähriger und erfolgreicher Coach der Schweizer Nationalmannschaft.

«Wann immer es ihm möglich war, kam er ins Stadion und feuerte seinen FCL an», sagt Philipp Studhalter, Präsident des FCL, über Paul Wolfisberg. Der ehemalige FCL-Trainer und Nati-Coach ist am Montagmorgen verstorben. «Mit ihm gehört ein weiteres Stück des FC Luzern der Vergangenheit an. Sein Tod tut weh.» Mit Wolfisberg gehe auch eine grosse Identifikationsfigur des FC Luzern verloren.

Studhalter schätzte an Wolfisberg vor allem dessen Energie. «Wir hatten stets gute Diskussionen. Man hat sein Feuer für den FCL gespürt.»

Wolfisberg verstarb beim Besuch in einem Café

Paul Wolfisberg war bis zum Schluss in seinem Heimatdorf Horw, wo er aufgewachsen ist, unterwegs. Die genaue Todesursache ist von seiner Familie nicht bekanntgegeben worden, aber der frühere Fussballer und Trainer muss einen Schwächeanfall erlitten haben und ist schliesslich beim Besuch in einem Café 87-jährig verstorben, schreibt die Luzerner Zeitung.

Zwischen 1981 und 1985 und noch einmal kurz 1989 war Paul Wolfisberg Schweizer Nationalcoach. Dabei feierte er mit seiner Mannschaft legendäre Erfolge wie 1981 den 2:1-Heimsieg in der WM-Qualifikation gegen England in Basel oder 1982 den 1:0-Auswärtssieg in Rom gegen den frischgebackenen Weltmeister Italien.

Mit dem FC Luzern wurde Paul Wolfisberg als Captain 1960 Cupsieger in Bern. 1979 führte er den FCL als Coach zurück in die Nationalliga A.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. August 2020 17:08
aktualisiert: 25. August 2020 10:40