Anzeige
Sharing nicht immer caring

Geteilte E-Trottinette schaden dem Klima mehr als sie nützen

2. Januar 2022, 10:23 Uhr
Gemeinsam genutzte E-Trottinette und E-Bikes gelten als umweltschonende Fortbewegungsmittel. Das sind sie aber nicht, wie eine neue ETH-Studie zeigt. Sie stossen unter dem Strich mehr CO2 aus als die Fortbewegungsmittel, die sie ersetzen.
Geteilte E-Trottinette und E-Bikes schaden dem Klima mehr als sie nützen. Dies zeigt eine neue Studie der ETH Zürich. (Symbolbild)
© KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Sie gehören mittlerweile vielerorts zum Stadtbild: Gemeinsam genutzte E-Trottinette oder E-Bikes. Weil sie mit Strom betrieben werden und geteilt werden, gelten sie als klimaschonende Verkehrsmittel, welche die Städte entlasten.

Eine am Sonntag vorab von der «NZZ am Sonntag» veröffentlichte Studie der ETH zeigt aber auf, dass dies gar nicht zutrifft. E-Trottis und E-Bikes helfen nicht, die CO2-Emissionen in den Städten zu reduzieren, im Gegenteil.

Autofahrten werden selten ersetzt

Die Verkehrsforschenden konnten zeigen, dass geteilte E-Trottis und E-Bikes hauptsächlich Verkehrsmittel ersetzen, die ohnehin schon nachhaltig sind, also etwa eine Tramfahrt, eine Velofahrt oder eine Strecke zu Fuss. Autofahrten werden hingegen seltener ersetzt.

«Unter den aktuellen Nutzungsbedingungen schaden geteilte E-Trottis und E-Bikes dem Klima mehr als sie nützen», wird Daniel Reck vom Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme (IVT) der ETH in einer Mitteilung zitiert.

Bisherige Studien, welche den geteilten E-Trottis und E-Bikes eine viel bessere Klimabilanz attestierten, gingen in den Berechnungen noch häufiger davon aus, dass sie eine Autofahrt ersetzen würden. Die neue Studie konnte die Nutzerpräferenzen aber präziser erfassen. Zu diesem Zweck sammelten die Forschenden drei Monate lang die Positionsdaten, Buchungen sowie Umfragedaten von 540 Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern in der Stadt Zürich.

Damit konnten rund 65'000 Fahrten mit acht verschiedenen Verkehrsmitteln rekonstruiert werden. Diese wurden mit Informationen zum Wetter und zu den jeweils verfügbaren Mobilitätsmöglichkeiten ergänzt. So entstand ein Modell der Verkehrsmittelwahl, das geteilte E-Trottis, E-Bikes, den ÖV, Velo, Strecken zu Fuss und den Autoverkehr umfasst.

Besitzen ist besser als Teilen

Die schlechtere CO2-Bilanz der geteilten Mikromobile widerspricht dem verbreiteten Leitsatz «Sharing is caring», also dass Teilen die Umwelt schone. «Das mag in vielen Bereichen stimmen. Ich halte das Sharing-Prinzip durchaus für sinnvoll», wird Reck zitiert.

Bei der Mikromobilität und ihren Klimafolgen scheine der Sachverhalt jedoch umgekehrt zu sein. Zürich dürfte hier auch keine Ausnahme bilden. Die Forschenden gehen davon aus, dass die Resultate auf die meisten europäischen Städte mit gutem ÖV-Angebot übertragbar sind.

Für die ETH-Forschenden ist die Studie ein Aufruf an die Betreiber, ihre Systeme zu verbessern. Sie sehen trotz negativer Ergebnisse Potenzial in Sharing-Diensten, etwa wenn geteilte E-Trottis oder E-Bikes das Einzugsgebiet des ÖV vergrössern würden. Denkbar wäre es etwa, dass sie für Pendlerinnen und Pendlern in den Aussenquartieren die letzte Meile erschliessen würden. Auch als Entlastung in Stosszeiten seien E-Trottis und E-Bikes sinnvoll. «Ob sich das Potenzial umsetzen lässt, hängt davon ab, wie wir Mikromobilität in Zukunft nutzen», so Reck.

Besser abgeschnitten haben in der Studie übrigens private E-Trottis und E-Bikes. Diese ersetzen deutlich häufiger Fahrten mit dem Auto und stossen demzufolge unter dem Strich weniger CO2 aus als die Verkehrsmittel, die sie ersetzen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. Januar 2022 10:03
aktualisiert: 2. Januar 2022 10:23