«Prime Energy» & Co.

Getränke enthalten mehr Koffein, als Bund erlaubt – Kantonschemiker werden aktiv

19.09.2023, 14:39 Uhr
· Online seit 15.09.2023, 07:00 Uhr
In der Schweiz sind Energydrinks bis zu einem gewissen Koffeingehalt erlaubt. Doch es stehen auch Getränke in den Regalen, die diesen Wert überschreiten. Nun schalten sich die Kantonschemiker erneut ein.
Anzeige

Das Bundesamt für Lebensmittel und Veterinärwesen besagt, dass ein Getränk nicht mehr als 160 Milligramm Koffein pro Tagesration enthalten darf. Eine Tagesration entspricht einer Menge von 500 Gramm, wie BLV-Sprecherin Sarah Camenisch auf Anfrage der Today-Redaktion sagt. Doch in Schweizer Ladenregalen stehen Getränke, die mehr Koffein enthalten.

Über diesem Wert liegen beispielsweise Getränke der Marken Celsius Energy, die bei Migros oder Coop erhältlich sind. Red Bull oder der Enertea von Rivella halten sich genau an die Grenze und enthalten 160 Milligramm Koffein pro Tagesration von 500 Gramm.

Nati-Spielerin Alisha Lehmann wirbt für Energydrink

Auch Energydrinks der US-Marke Prime standen in der Schweiz zum Verkauf und enthalten 282 Milligramm Koffein pro Tagesration statt der erlaubten 160 Milligramm. In der Schweiz wirbt die Fussballnationalspielerin Alisha Lehmann für die Marke. Lehmann hat über 15 Millionen Followerinnen und Follower auf Instagram – das sind über drei Millionen mehr als Roger Federer. Prime hat auf eine Anfrage nicht reagiert.

Doch wie kommen solche Produkte überhaupt in die Ladenregale? Für die Zulassung sind die Kantonschemikerinnen und -chemiker zuständig. «Die Kantonschemikerinnen und -chemiker gehen Meldungen, welche an sie herangetragen werden, nach. Dies traf auch für den Prime-Energydrink zu», schreibt Alda Breitenmoser gegenüber Today. Breitenmoser ist Präsidentin des Verbands der Schweizer Kantonschemikerinnen und -chemiker.

Kantonschemikerinnen prüfen Sachverhalt erneut

«Wenn ein Produkt den gesetzlich festgelegten Höchstwert überschreitet, sorgen wir dafür, dass dieser Sachverhalt korrigiert wird», ergänzt Breitenmoser. So können Hersteller dies beispielsweise korrigieren, um ihr Produkt im Verkauf zu behalten. Wenn eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung besteht, darf das entsprechende Produkt nicht mehr abgegeben werden.

Im Lebensmittelrecht sind neben Energydrinks auch Vorgaben für Lebensmittel für Sportlerinnen und Sportler geregelt. «Es muss bei solchen Produkten aufgrund ihrer Aufmachung dann jedoch klar sein, dass es sich dabei um Sportlergetränke handelt», sagt Breitenmoser. Nach der Anfrage der Today-Redaktion werden die Kantonschemikerinnen den Sachverhalt der angegebenen Produkte nochmals prüfen.


Getränk Koffeingehalt pro Einheit Koffeingehalt pro Tagesration (500g)
Prime 200mg (355ml-Dose) 282mg
Celsius Energy 200mg (355ml-Dose) 282mg
Enertea (von Rivella) 105.6mg (330ml-Flasche) 160mg
Red Bull 80mg (250ml-Dose) 160mg

Stoffe sind bei normalem Konsum nicht schädlich

Ramona Stettler von der Ernährungsberatung Bern-Seeland sagt, solche Getränke seien nicht zwingend notwendig oder sinnvoll. Der Bedarf könne auch über andere Flüssigkeiten gedeckt werden. Schädlich seien die Stoffe aber nicht beim Konsum von «geringe oder normalen» Mengen, schreibt die Ernährungsberaterin.

«Die Swiss Sport Nutrition Society empfiehlt drei bis sechs Gramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht vor oder während der Leistung», so Stettler. Auch laut Stettler solle man sich an die Empfehlungen des BLV halten, diese beziehen sich auf aktuelle Studien und Untersuchungen und haben das Ziel gesundheitsfördernd und nicht gefährlich zu sein.

Als Alternative empfiehlt Stettler allgemein eine gesunde ausgewogene Ernährung, beispielsweise mit Ingwer, Kurkuma, Zitronenwasser, Rosmarin oder Pfefferminze. Dies gelte auch für die Ernährung vor, während und nach dem Training.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 15. September 2023 07:00
aktualisiert: 19. September 2023 14:39
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch