Anzeige
Parteien

GLP-Delegierte für «Ehe für alle» und gegen 99-Prozent-Initiative

21. August 2021, 17:00 Uhr
Die Delegierten der Grünliberalen Partei Schweiz (GLP) haben sich einstimmig für die Ehe für alle und grossmehrheitlich gegen die 99-Prozent-Initiative ausgesprochen. Das Schweizer Stimmvolk entscheidet am 26. September über beide Vorlagen.
Das Logo der GLP im Generalsekretariat der GLP in Bern. (Symbolbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Einem Teil der Gesellschaft würden die Rechte der zivilen Ehe bis heute verweigert, teilte die Partei nach der Versammlung in Rüschlikon ZH mit. Das sei eines modernen Rechtsstaates unwürdig. Der Staat habe sexuelle Präferenzen und individuelle Lebensentwürfe nicht zu werten, so die GLP.

Initiiert wurde die Vorlage nicht zuletzt von der GLP. Die Berner GLP-Nationalrätin Kathrin Bertschy hatte 2013 das Thema der gleichgeschlechtlichen Ehe wieder aufs Tapet gebracht.

99-Prozent-Initiative «nicht zielführend»

Deutlich haben sich die Delegierten gegen die 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten ausgesprochen. Die Initiative sei «verfehlt» und «nicht zielführend»

Der Entscheid an der Versammlung fiel klar mit 139 zu 6 bei 3 Enthaltungen, wie die Grünliberalen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilten. Das Steuersystem müsse zwar reformiert werden, «aber nicht so».

Im Gegensatz dazu hatte die erste SRG-SSR-Umfrage durch gfs.bern vom Freitag noch ergeben, dass sich die GLP-Parteibasis mit 51 Prozent für die Initiative «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» ausgesprochen habe.

Thema der Versammlung war zudem die Gentechnologie, über deren neuesten Stand sich die Delegierten informieren liessen. Unbestritten ist für die Partei die Verlängerung des Moratoriums für klassische Formen der Gentechnologie. Bei neuen Methoden sei jedoch ein separates Zulassungsverfahren angezeigt, schreibt die Partei.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. August 2021 17:00
aktualisiert: 21. August 2021 17:00