Aus für Festivalsommer?

Gurten und St. Gallen abgesagt – folgen Heitere und Frauenfeld?

22. März 2021, 14:15 Uhr
Das OpenAir St. Gallen findet 2021 wieder nicht statt.
© KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Gleich mehrere grosse Festivals geben am Montag die Absage bekannt. Die Gründe sind die gleichen: Planungsunsicherheit, steigende Fallzahlen und kaum Kommunikation aus Bern.

Nachdem der Festivalsommer 2020 bereits ins Wasser gefallen ist, hofften Veranstalter ihren Gästen dieses Jahr ausgelassenes Feiern ermöglichen zu können. Jetzt die ernüchternde Feststellung: Es geht noch nicht.

«Für uns ist es fünf nach zwölf»

«Es scheint einmal mehr absurd, aber überraschend kam es diesmal leider nicht.» So beginnt die Absage des Gurtenfestival 2021. Bewilligung habe man noch keine bekommen, die Planungssicherheit fehle und mit der erneuten Verschlechterung der epidemiologischen Lage sei es unrealistisch Mitte Juni ein Festival mit 20'000 Gästen pro Tag durchführen zu können, heisst es in der Mitteilung.

Ausgelassene Stimmung beim Auftritt von Patent Ochsner am Gurtenfestival 2019.

© KEYSTONE/Peter Klaunzer

Eine kleinere Ausgabe des Gurtenfestival sei für die Veranstalter keine Option: «Unser Anlass lebt von der Masse, vom sich frei Bewegen, von emotionalen, dicht an dicht gedrängten Momenten vor der Bühne. Ein Gurtenfestival mit Sitzplätzen, reduzierter Kapazität, keinen Dancetents, das ist schlicht und einfach kein Gurtenfestival.»

Zusammenfassend schreibt die Gurtenfestival-Crew: «Zu unsicher ist die Lage, zu kurz der Vorlauf, zu aufwändig, zu kostenintensiv die möglichen Schutzmassnahmen, Kapazitätsreduktionen und Auflagen. Es ist für uns leider fünf nach zwölf.»

Kein OpenAir St. Gallen – Tickets behalten Gültigkeit

«Es ist ein herber Schlag für uns», sagt Festivaldirektor Christof Huber. Das OpenAir St.Gallen fällt auch im zweiten Pandemiejahr aus, die 44. Ausgabe ist auf den 30. Juni bis 3. Juli 2022 angesetzt. Auch wenn sich die Absage bereits abgezeichnet habe, sei es ein «bitteres Déjà-vu». «Wir kämpfen weiter und müssen nun darauf hoffen, dass es nächstes Jahr klappt», sagt Huber.

2019 musste der Regenschirm am OpenAir St. Gallen umfunktioniert werden.

© KEYSTONE/Gian Ehrenzeller

In der aktuellen Situation sei nicht an die Durchführung des Anlasses mit bis zu 30'000 täglichen Gästen zu denken. Trotz angelaufener Impfkampagne fehle jegliche Planungsgrundlage. «Wir bekommen seit Wochen kein Signal aus Bern.»

Ein Grossteil der gebuchten Acts von 2020 beziehungsweise 2021 – darunter Annenmaykantereit, Deichkind, Placebo und Alan Walker – soll nun erneut für den Sommer 2022 bestätigt werden. Ziel ist es aber auch, neue Musikerinnen und Musiker für das Line-up zu gewinnen. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit, können aber auch retourniert werden.

Kritik an Bern

Die Veranstalter hinter der Gadget abc Entertainment Group AG hatten bis zuletzt «alle Optionen geprüft», um das Festival doch noch durchführen zu können. Die erneute Absage treffe die beteiligten Akteure hart, darunter Bands, Freelancer und Standbetreiber. «Mittlerweile ist es auch schwierig, die Künstlerinnen und Künstler zu halten, alles fällt wie ein Puzzle auseinander», sagt Huber.

Auch das Quellrock Open Air in Bad Ragaz findet nicht statt. Das teilten die Veranstalter am Montag mit. Anfangs Februar hatten sich die Organisatoren zusammen mit anderen Festivals an den Bundesrat gewandt – mit der Bitte um einen möglichen Fahrplan für Grossanlässe im Sommer. «Bis heute fehlt leider ein solcher Fahrplan und es ist für die Ragazer Macher unmöglich, das Festival unter diesen Umständen zu planen», schreiben die Festivalmacher.

Normalerweise performen am Open Air Frauenfeld internationale Grössen wie Eminem, Wiz Khalifa oder Kendrick Lamar. Ob dem auch dieses Jahr so sein wird, steht noch nicht fest.

© KEYSTONE/Ennio Leanza

Open Air Frauenfeld: «Wir warten, solange es geht»

Das Open Air Frauenfeld hat noch keinen Entscheid bezüglich Durchführung vom 7. bis 10. Juli 2021 gefällt, wie Mediensprecher Joachim Bodmer auf Anfrage sagt. «Seit Monaten stellen wir dem Bundesrat dieselbe Frage: Unter welchen Bedingungen können Grossveranstaltungen stattfinden?» Doch der Bundesrat kommuniziere prompt nicht mit den Veranstaltern, kritisiert Bodmer.

Das grösste Hiphop-Festival Europas mit rund 50'000 täglichen Besucherinnen und Besuchern will den Entscheid möglichst weit hinauszögern. «Momentan können wir das auf alle Fälle noch tun. Es haben keine Bands abgesagt, die Touren finden statt.»

Warten will man auch noch beim Heitere Open Air in Zofingen, das Anfang August stattfinden soll. «Es sei noch zu früh um die Flinte ins Korn zu werfen», heisst es auf Anfrage.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. März 2021 14:00
aktualisiert: 22. März 2021 14:15