Kaum Schutz

Halsschläuche kommen beim Kassensturz-Test schlecht weg

19. Januar 2021, 22:51 Uhr
Wohlige Wärme und ein sicherer Schutz gegen das Coronavirus? «Kassensturz» hat zehn Halsschläuche getestet, die genau das versprechen – mit einem ernüchternden Ergebnis.
Halsschläuche waren schon vor Corona im Trend. Die Filterfunktion scheint schwierig, in Schlauchmasken zu integrieren.
© iStock

Die Masken müssen laut Empfehlung der Covid-Taskforce mindestens 70 Prozent der Aerosole in der Grösse eines Mikrometers filtern. Im Kassensturz-Test erfüllen nur gerade vier von zehn Halsschläuche diese Vorgabe.

Getestet wurde aber nicht nur die Filterwirkung, sondern auch der Atmungskomfort der Schlauchmasken. Die «Unrepa Livipro Tube Mask» für 49.90 Franken schnitt in beiden Kategorien mit der Note «sehr gut» ab. Die Gesamtwertung «gut» erhält der «Buff Filter Tube» für 26.60 Franken. Kleiner Nachteil: Rund um die Filterfläche blieben nur wenige Partikelteile hängen. 

Klar durchgefallen sind die folgenden sechs Schlauchmasken:

  • P.A.C. Schlauchschal Viral Off
  • HAD Gesichtsmaske Viral Off
  • Airwing Scarf Mask 
  • Muntagnard Wintermaske Activa
  • Hä? Halsschlauch Covid-19
  • UYN Community-Wintermaske

Die Hersteller wehren sich vehement gegen die Einschätzung von «Kassensturz». In einem vom BAG empfohlenen Test-Zentrum hätten seine Masken sehr gut abgeschlossen, sagt beispielsweise der Geschäftsführer von Muntagnard. P.A.C., HAD und Airwing weisen hingegen darauf hin, dass sie gar keine besondere Filterleistung versprechen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Januar 2021 22:39
aktualisiert: 19. Januar 2021 22:51
Anzeige