Sevelen SG

Hier betreten verkleidete Bankräuber ihr Ziel

3. September 2020, 18:13 Uhr
Werbung

Quelle: CH Media Video Unit / TVO

In Sevelen ist am Donnerstagmorgen die St.Galler Kantonalbank überfallen worden – von zwei falschen Polizisten. Den bewaffneten Tätern gelang die Flucht mit mehreren zehntausend Franken, sie konnten noch immer nicht festgenommen werden.

«Das ist ein äusserst dreister und sehr professioneller Raubüberfall, der sich heute Morgen in Sevelen abgespielt hat.» Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, spricht von zwei falschen Polizisten, die am Donnerstag kurz vor 9 Uhr die Filiale der St.Galler Kantonalbank in Sevelen überfallen haben.

Die Kantonalbank in Sevelen: Hier trug sich die Tat zu.

© SGKB

Kleidung wie Interventionseinheit

Die beiden Männer, die gebrochen Deutsch sprachen, hatten sich als Polizisten verkleidet. Sie trugen schwarze Helme, Sturmhauben und Kampfstiefel, ihre Outfits mit der Aufschrift «Polizei» waren der Kleidung der Interventionseinheit nachempfunden. Beide hatten eine Faustfeuerwaffe dabei und forderten damit die Herausgabe von Bargeld.

Kontrollschild kopiert

Mit einem roten Denner-Sack mit weissem Schweizerkreuz – darin Beute von mehreren zehntausend Franken – flohen die Bankräuber in einem älteren blauen Skoda Octavia. Besonders ausgefuchst: Selbst das Kontrollschild hatten die Täter von einem Patrouillenauto der Kantonspolizei St.Gallen kopiert. «Wir wissen, dass es kopiert und nicht gestohlen ist, weil das Kontrollschild an unserem Auto noch dran ist», sagt Krüsi.

Die St.Galler Kantonspolizei leitete eine interkantonale Grossfahndung ein. Polizeipatrouillen besetzten verschiedene Autobahnausfahrten und hielten nach den Bankräubern im Skoda Ausschau. Bislang konnten sie noch nicht gefasst werden. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Verletzt wurde niemand, wie Polizeisprecher Krüsi sagt, zum Tatzeitpunkt hätten sich keine Kunden in der Bank befunden. «Eine solche Tat geht an den Angestellten aber sicher nicht spurlos vorbei.»

«Im Kanton St.Gallen noch nie sowas erlebt»

Die Bankmitarbeitenden seien davon ausgegangen, dass es sich um die echte Polizei handle, als die Täter die Bank betraten. «Die zwei Verdächtigen nutzten ihre Verkleidung aus. Ein solch dreistes und professionelles Vorgehen haben wir im Kanton St.Gallen noch nie erlebt.»

(lag)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 3. September 2020 10:15
aktualisiert: 3. September 2020 18:13