SBB

Hunde-GA wird abgeschafft – Grund ist der SwissPass

Chantal Gisler, 7. April 2021, 10:10 Uhr
Hunde fahren im öffentlichen Verkehr nicht gratis mit. (Symbolbild)
© Getty Images
Bis jetzt konnten Hundebesitzer ein GA für ihren Vierbeiner lösen und dieses an Familienmitglieder oder Hundesitter mitgeben. Dies ist mit dem neuen Hundepass nicht möglich. Die Vizepräsidentin des Luzerner Hundevereins findet: «Ein Hunde-GA gehört zu einem Hund wie ein GA zum Menschen.»

Eigentlich ist der neue Hundepass eine gute Sache: Den Hund im ÖV mitnehmen, soll günstiger werden. Bisher kostete ein Hunde-GA rund 800 Franken. Das wird neu durch den Hundepass ersetzt, der nur noch 350 Franken kostet.

Damit ist der neue Hundepass zwar günstiger als das alte Hunde-GA. Er hat aber einen grossen Haken: Bis jetzt konnte ein Hunde-GA für einen Hund gekauft werden. Das Abonnement war nicht an einen Halter gekoppelt, sondern konnte von mehreren Personen benutzt werden. Neu ist der Hundepass an einen Halter gebunden. Das heisst: Wenn eine vierköpfige Familie regelmässig mit dem Hund ÖV fährt, muss jedes Familienmitglied einen Hundepass haben – für den gleichen Hund.

Das ärgert die Hündeler. Sie sehen dahinter eine Abzocke-Strategie der Bundesbahnen. Mit einer Petition versuchten sie, das Vorhaben zu verhindern. Ohne Erfolg. Die Petition sollte an Bundesrätin Simonetta Sommaruga und die Alliance SwissPass gehen, die den neuen Hundepass ins Leben gerufen hat.

«Eine Mogelpackung, der Hundepass ist eine Frechheit für alle Familien mit Hund», heisst es auf der Petitionsseite. Viele können nicht verstehen, wieso etwa Kinderwagen gratis mitfahren dürfen, die Hunde aber nicht. Und das, obwohl sie oft unter dem Sitz liegen und weniger Platz einnehmen. «Es kann doch nicht sein, dass die Mitnahme eines Hundes teurer ist als die Mitnahme von Koffern oder Kinderwagen.»

Viele Familien haben einen Hund

Der kynologische Verein Luzern, der Verein für Hunde also, kann den Frust der Hündeler nachvollziehen. Vizepräsidentin Lisbeth Hegele hatte jahrelang selbst ein Hunde-GA. «Ich habe es sehr geschätzt, es war einfach und unkompliziert», sagt sie.

Dass das jetzt abgeschafft wird, findet sie schade. Vor allem, da vermehrt Familien einen Hund haben. «Wir haben etwa 300 Mitglieder. Ich schätze etwa die Hälfte der Hunde sind Familienhunde, die von mehreren Personen gehalten werden.» Hier kann es mühsam werden, wenn mehrere Hundepässe für das gleiche Tier gelöst werden müssen. «Ein Hunde-GA gehört zum Hund wie das GA zur Person.»

SBB: Der Hundepass hat viele Vorteile

Thomas Ammann, Mediensprecher der Alliance Swisspass sieht im neuen Hundepass viele Vorteile. «Das Angebot für Hunde ist jetzt deutlich günstiger, vor allem da meistens eine oder zwei Personen mit dem Hund unterwegs sind.» Er räumt ein, dass es ab drei Personen teurer wird, aber es gebe ja noch die Hundetageskarte, die von 35 Franken auf 25 Franken vergünstigt wurde.

Aber wieso wird am Hunde-GA überhaupt etwas geändert? Ammann: «Das hat damit zu tun, dass die SBB alle Abonnemente auf den SwissPass gebracht haben.» Der SwissPass gehört zur Person. Daher wurde entschieden, dass der Hundepass neu an eine 1:1 Beziehung, also ein Hund und ein Halter, geknüpft sein soll. «Für die meisten ist das Angebot so besser.»

Chantal Gisler
Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. April 2021 07:58
aktualisiert: 7. April 2021 10:10