Virtueller Aktienhandel

Im Homeoffice werden Schweizer zu Hobby-Brokern

14. August 2020, 08:16 Uhr
Schweizer handeln im Homeoffice vermehrt mit Aktien. (Symbolbild)
© Keystone / dpa / Sebastian Gollnow
Spätestens seitdem der Bitcoin durch die Decke ging und Investoren in wenigen Monaten zu Multimillionären wurden, ist der Onlinehandel ein Begriff. Die Hoffnung auf das schnelle Geld, kombiniert mit dem durch die Coronakrise ausgelösten Homeoffice-Trend, trieb viele in die offenen Arme von Onlinebanken und -händlern.

Der Onlinehandel in der Schweiz nahm seit Anfang der Coronakrise stark zu. Die Post lieferte im April über 17 Millionen Pakete aus, so viele wie nie zuvor in ihrer Geschichte. Doch nicht nur Online-Marktplätze wie eBay und Amazon erfuhren einen Boom, auch mit Aktien, Obligationen und anderen Wertpapieren wird häufiger gehandelt als zuvor.

Die seit dem Corona-Crash im März steigenden Börsenkurse und zusätzlichen Freiheiten im Homeoffice ermutigen viele Laien zum Onlinetrading mit Wertpapieren und Kryptowährung. Verglichen mit dem Handel über eine Bank, punktet der Onlinehandel bei Flexibilität, Zugänglichkeit und Einfachheit.

Viele Neukunden für Onlinebanken

Die Onlinebank Swissquote verzeichnet im Vergleich zur Vorjahresperiode einen Anstieg des Gesamtertrags von 117,2 Millionen auf 162,7 Millionen Franken und es wurden über 57'000 neue Konten eröffnet, wodurch ein neuer Höchststand von 396'430 Kundenkonten registriert wurde. Der Reingewinn stieg von 22 Millionen auf 50,4 Millionen Franken. Damit wurden alle Erwartungen übertroffen, schreibt die Onlinebank in einer Medieninformation.

Schimpansen-Dame schlägt Investment-Profis

Dass man kein Hirsch im Aktienwesen sein muss, um erfolgreich mit Aktien zu handeln, das legen verschiedene Tests mit Tieren nahe.

Die Schimpansen-Dame Raven gehörte 1999 zu den erfolgreichsten Investoren. (Symbolbild)

© Keystone / Eddy Risch

Ein von der Schimpansin Raven angelegtes Aktienportfolio, steigerte 1999 seinen Wert um 213 Prozent und wurde damit der 22. beste Investor des Jahres. Ausgewählt hatte Raven die Aktien, indem die Schimpansen-Dame mit verbundenen Augen Dartpfeile auf eine Liste mit Konzernen warf. Die britische Zeitschrift «The Observer» liess 2013 eine Katze eine Spielzeugmaus auf Aktiennamen werfen. Mit 11 Prozent Wachstum schlug sie damit eine Gruppe von Investment-Profis, die ein Wachstum von 3,5 Prozent erzielten und mehrere Studenten, die ihr Jahr mehrheitlich mit Verlusten beendeten.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. August 2020 05:48
aktualisiert: 14. August 2020 08:16