Anzeige
Arbeitsmarkt

Im Januar ist die Arbeitslosenquote auf 3,7 Prozent gestiegen

8. Februar 2021, 08:38 Uhr
Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist zu Beginn des neuen Jahres weiter in die Höhe geklettert. Gleichzeitig hatten im November im Zuge der zweiten Coronawelle deutlich mehr Betriebe Kurzarbeit angemeldet.
Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist im ersten Monat des neuen Jahres deutlich angestiegen. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Die Arbeitslosenquote stieg im Januar im Vergleich zum Vormonat Dezember auf 3,7 von 3,5 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte. Über das gesamte Jahr 2020 gesehen hatte die Quote im Durchschnitt bei 3,1 Prozent betragen.

Die Arbeitslosenquote ist üblicherweise saisonalen Schwankungen unterworfen, weil es in den Wintermonaten etwa auf dem Bau, in der Landwirtschaft und in der Gastronomie weniger Arbeit gibt. Die vom Seco um die saisonale Faktoren bereinigte Arbeitslosenquote verharrte im Januar bei 3,5 Prozent.

Insgesamt waren in der Schweiz im Januar 169'753 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das waren 6'208 mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat lag die Zahl massiv höher, nämlich um 48'735 Personen.

Zunahme der Kurzarbeit

Die Coronakrise hat auf dem Schweizer Arbeitsmarkt somit deutlich Spuren hinterlassen. Im Januar vor einem Jahr - also noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie - hatte die Arbeitslosenquote 2,6 Prozent betragen. Zudem sind viele von der Coronakrise betroffene Arbeitnehmende in der Kurzarbeit gelandet.

Die Kurzarbeit hat mit der zweiten Coronawelle und weiteren Betriebsschliessungen insbesondere im Detailhandel und in der Gastronomie zum Jahresende hin wieder an Bedeutung gewonnen. Offiziell liegen allerdings zur Kurzarbeit erst die Werte für den November vor. Damals waren laut den Angaben 296'592 Personen von der Kurzarbeit, 77'204 mehr als im Oktober.

Auch die Anzahl der von Kurzarbeit betroffenen Betrieb wuchs stark an. Sie erhöhte sich im November um 50 Prozent auf 34'311 Einheiten. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen ebenso deutlich auf 19,2 Millionen zu. Zum Vergleich: Im November 2019 waren nur 171 Betrieb in Kurzarbeit.

Stabile Jugendarbeitslosigkeit

Aufgeschlüsselt nach Alter stieg die Arbeitslosigkeit im Januar bei den Jugendlichen mit nur zusätzlich 72 als arbeitslos gemeldeten Personen am wenigsten stark. Die Quote bei den 15- bis 24-Jährigen blieb den auch zum Vormonat bei 3,4 Prozent stehen.

Bei den 25-49-Jährigen wuchs die Arbeitslosigkeit um 4,1 Prozent beziehungsweise um 4'135 Personen, bei den 50- bis 64-Jährigen nahm die Zahl der Arbeitslosen um 4,4 Prozent oder knapp 2'000 Personen zu. Die entsprechenden Arbeitslosenquoten liegen bei 3,9 und 3,5 Prozent.

Das Seco hat derweil im Januar insgesamt 261'499 Stellensuchende registriert, 1'181 mehr als im Vormonat. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich um 7'715 auf 32'941.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Februar 2021 07:48
aktualisiert: 8. Februar 2021 08:38