Anzeige
Für die Umwelt

Immer mehr Schweizer verzichten auf Feuerwerk an Silvester

28. Dezember 2021, 12:07 Uhr
Am Montag starteten viele Läden in der Schweiz mit dem Verkauf von Feuerwerkskörpern für die Silvesternacht. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber: Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer wollen gar keine Raketen mehr zünden.
Der Feuerwerksverkauf hat am Montag gestartet.
© Keystone/dpa/Christophe Gateau

Das Hineingleiten ins neue Jahr feiern viele mit einer Party und um Mitternacht läuten einige den Jahresanfang traditionell mit Feuerwerk ein. Laut einer repräsentativen Umfrage, die im Auftrag von «FinanceScout24» durchgeführt wurde, verbringen 48 Prozent der Schweizer Bevölkerung den Silvesterabend bei sich zu Hause, 19 Prozent bei Freunden und 17 Prozent bei Familienmitgliedern. «Nur die wenigsten planen, an einen öffentlichen Ort wie ein Restaurant, eine Veranstaltung, einen Gottesdienst oder ein öffentliches Feuerwerk zu gehen», sagt Matthias Suter, Leiter Product Management. Und auch wenn viele daheim in der Stube hocken: Nur 22 Prozent der Befragten geben Geld aus für Feuerwerkskörper fürs heimische Fest.

Der Umwelt zuliebe verzichten

Laut der Umfrage gehört für etwa ein Viertel der Befragten Feuerwerk zur Silvesternacht einfach dazu – insbesondere für die 18- bis 29-Jährigen. Dennoch gibt ein Grossteil der Bevölkerung (78 Prozent) kein Geld für Feuerwerk aus. Grund für die zurückhaltende Einstellung zu Silvesterraketen sei nicht die Pandemie, sondern das wachsende Klimabewusstsein in der Bevölkerung. So gaben die Befragten über alle Altersgruppen und Geschlechter hinweg an, dass Feuerwerk schädlich für Tiere und Umwelt ist (57 Prozent). Ein weiterer genannter Punkt, warum vom Böllern abgesehen wird, ist zu viel produzierter Abfall (41 Prozent). «Nur ein Viertel findet nach wie vor, dass Feuerwerke noch immer zu Silvester gehören», sagt Suter.

Männer böllern am meisten

Weniger überraschend mag sein, dass vor allem Männer an der Tradition festhalten und bereit sind, mehr Geld für das kurzweilige Spektakel auszugeben. Jeder Vierte der befragten Männer gibt bis zu 200 Franken aus, während 14 Prozent der Frauen maximal bis zu 100 Franken ausgeben, so das Ergebnis der Umfrage. Aber nicht nur das Geschlecht spielt eine Rolle, wenn es um die Handhabung von Feuerwerk geht: Die Erhebung zeigt, dass mit Kindern im Haushalt zum einen häufiger Geld für Feuerwerk ausgegeben wird. Zum anderen macht Eltern mit Kindern das Böllern auch doppelt so viel Spass wie kinderlosen Haushalten.

Geschädigte ändern Verhalten

Die Gefahren, die von Feuerwerkskörpern ausgehen, halten immer mehr Geschädigte vom Böllern ab. «Immerhin 13 Prozent gaben an, schon einmal einen Sachschaden oder eine körperliche Verletzung oder gar beides erlebt zu haben», sagt Suter. Gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (Bfu) werden in der Schweiz jährlich rund 200 Personen durch Feuerwerk verletzt. Fast die Hälfte der Befragten, die bereits Schäden durch Silvesterfeuerwerk erlitten haben, gibt laut Umfrage an, nach dieser Erfahrung achtsamer zu sein (45 Prozent). Insbesondere Personen mit Kindern im Haushalt sind im Umgang mit Feuerwerkskörpern sehr viel vorsichtiger geworden (58 Prozent) und mehr als ein Drittel meidet Feuerwerk künftig ganz.

Damit du dein Feuerwerk am Silvesterabend sicher und unfallfrei zünden kannst, hat die Bfu einige Tipps zusammengestellt.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 28. Dezember 2021 06:11
aktualisiert: 28. Dezember 2021 12:07