Anzeige
Unbewilligte Corona-Demos

In Bern rigoros abgeriegelt, in Urnäsch geduldet

15. Mai 2021, 20:11 Uhr
Während sich in Urnäsch im Kanton Appenzell Ausserrhoden mehrere hundert Kritiker der Corona-Massnahmen zu einer Demonstration versammelt haben, liess man die Massnahmengegner in Bern nicht gewähren und löste Ansammlungen auf.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

In Urnäsch setzte sich ein Umzug mit Trychler-Gruppen am frühen Nachmittag durch den Ort in Bewegung. Zahlreiche Schaulustige säumten den Strassenrand. Es hätten sich ab 13 Uhr zunächst rund zweihundert Personen versammelt, sagte Marcel Wehrlin, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Mit der Zeit sei die Teilnehmermenge auf mehrere hundert angewachsen, «möglicherweise über 500».

Die Demonstrantinnen und Demonstranten waren einem spontanen Aufruf gefolgt, wie von ihnen vor Ort zu erfahren war. Das bestätigte auch die Polizei. Die Demonstration sei weder bewilligt gewesen, noch sei ein Bewilligungsgesuch eingegangen.

Die Polizei war vor Ort mit mehreren Patrouillen präsent, blieb aber dezent im Hintergrund. Obwohl die Kundgebungsteilnehmerinnen und -teilnehmer gegen die Covid-Verordnung des Bundes verstossen hätten, habe man sich aus «polizeilicher Verhältnismässigkeit» zurückgehalten, sagte der Polizeisprecher.

Kantonspolizei Bern sperrte Bundesplatz ab

In Bern hingegen zeigten die Beamten starke Präsenz. Am Samstagnachmittag sperrte die Berner Kantonspolizei den Bundesplatz ab und führte Personenkontrollen durch.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Keystone-SDA

Die Berner Kantonspolizei hatte die Demonstrationswilligen zuvor per Lautsprecher aufgefordert, die Örtlichkeit zu verlassen. Ein Teil der Anwesenden weigerte sich, den Platz zu verlassen. Wie eine Polizei-Mediensprecherin nach dem Einsatz auf Anfrage bekanntgab, wurden rund 170 Personen weggewiesen. Knapp 30 Personen hielten die Einsatzkräfte an und brachten sie in Polizeiräumlichkeiten. Die Polizei wird knapp 20 Personen anzeigen, wie Mediensprecherin Ramona Mock weiter sagte.

Dies wegen Vorwürfen von Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte sowie Hinderung einer Amtshandlung. Ein zur Verhaftung ausgeschriebener Mann wurde festgenommen.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot präsent. Zum Einsatz kamen Kastenwagen mit an der Front befestigten Gittern. Auch ein Wasserwerfer stand auf dem Bundesplatz bereit.

Die Stadt Bern hatte die Organisatoren dazu aufgerufen, auf die unbewilligte Kundgebung zu verzichten. Es gehe nicht, ohne verbindliches Schutzkonzept zu Demonstrationen aufzurufen und damit grosse Menschenansammlungen zu provozieren. Die Stadtregierung gab der Polizei den Auftrag, gegen Demonstrationen vorzugehen, bei denen die Maskenpflicht missachtet und die Abstände nicht eingehalten werden.

Wie die Kantonspolizei Bern auf Twitter schreibt, wurden über 100 Personen weggewiesen. Ausserdem sprach sie teilweise Anzeigen aus.

(red.)

Quelle: PilatusToday /sda
veröffentlicht: 15. Mai 2021 17:56
aktualisiert: 15. Mai 2021 20:11