Anzeige
Luftraum

Jede Woche gibt es einen Zwischenfall mit einer Drohne

6. Juni 2021, 07:18 Uhr
Im letzten Jahr gab es beim Bundesamt für Zivilluftfahrt 49 Meldungen zu Zwischenfällen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA/Armin Weigel
Weil immer mehr Leute Drohnen benutzen, gibt es mittlerweile wöchentlich einen gefährlichen Vorfall. Für die meisten Vorfälle sind Drohnenpiloten verantwortlich, die nicht bewilligungspflichtige Fluggeräte steuern.

Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, erhielt das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) im letzten Jahr 49 Meldungen zu Annäherungen zwischen Verkehrsflugzeugen und Drohnen, verbotenen Drohnenflügen über Menschenansammlungen oder in zu grosser Nähe von Flugplätzen. Demnach geht das Bazl davon aus, dass die meisten Vorfälle von Drohnenpiloten verantwortet werden, die nicht bewilligungspflichtige Fluggeräte steuern. 

2019 hatte es sogar noch mehr meldungspflichtigen Ereignisse gegeben: Damals registrierte das Bazl 67 Vorfällte. Dies sei damit zu erklären, dass der Linienflugverkehr während der Corona-Pandemie zeitweise praktisch stillstand und somit gefährliche Annäherungen zwischen Drohnen und Flugzeugen seltener waren. 

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 6. Juni 2021 07:19
aktualisiert: 6. Juni 2021 07:18