Anzeige
Wilderei

Jeden Herbst fliegen Millionen von Vögeln in ihr Verderben

4. Oktober 2021, 07:21 Uhr
Es ist wieder Herbst. Nicht nur wir Menschen reisen in den Herbstferien noch einmal in den warmen Süden. Auch viele Vögel treten ihre Reise an, um in südlichen Regionen zu überwintern. Geschätzt 25 Millionen von diesen Vögeln kommen aber nicht mehr zurück.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Der Grund: Sie werden in Ländern wie Zypern, Ägypten, Frankreich oder Italien abgefangen und abgeschossen. Alleine in Italien werden jährlich 5.6 Millionen Wildvögel getötet. Dies geschieht unter anderem, weil sie gegessen werden. Das Abschiessen der Tiere gilt allerdings auch als Sport oder es ist wie in Ägypten eine Tradition.

«Sechs bis acht Meter hohe Netze werden zum Beispiel an der nördlichen Küste von Ägypten aufgestellt. Man schaut, dass sich die Vögel dort nach einem anstrengenden Flug über das Meer verfangen», erklärt Robert Sticher, Präsident vom Verein Kriens Natur.

Laut Sticher gäbe es aber noch perfidere Varianten. So würde in gewissen Ländern Leim auf einen Ast geschmiert, sodass die Vögel dort festkleben. Betroffen sind von der Wilderei besonders die Wachteln. Bei ihnen wird der Bestand jährlich rein durch das Wildern um ein Drittel reduziert.

Wie die Vogelschutzvereine wie Birdlife Schweiz, die Tiere vor dem Verderben schützen wollen, siehst du oben im Video.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. Oktober 2021 07:22
aktualisiert: 4. Oktober 2021 07:21