Wetter

Klirrrrrrende Kälte in der Zentralschweiz – unter -30°

9. Januar 2021, 08:31 Uhr
Es war die kälteste Nacht des bisherigen Winters.
© KEYSTONE/Ti-Press
In der Schweiz ist das Thermometer in den letzten Stunden deutlich unter Null Grad gefallen. Der kälteste Ort der Schweiz lag dabei sogar in der Zentralschweiz: -30,7° zeigte das Thermometer auf der Glattalp an. Auch in Andermatt war es mit -22,1° richtig kalt.

«Eine sehr kalte Winternacht neigt sich langsam ihrem Ende entgegen, an den vielen Messstationen war es die bislang kälteste in diesem Winter!», schreibt meteonews in einer Mitteilung am Samstagmorgen.

Die Nacht war lange Zeit klar, so meteonnews. Nach dem Eindunkeln sanken die Temperaturen stark ab. Zum Teil wurden die tiefsten Werte bereits im Laufe der ersten Nachthälfte registriert. Am kältesten war es auf der Glattalp mit eisigen -30,7 Grad, in Samedan und am Ofenpass gab es Werte unter -25 Grad.

Aber auch im Flachland wurde es in der Zentralschweiz richtig kalt. So wurde es in Schüpfheim -10° und in Flühli mit -9,9° nur unwesentlich weniger kühl.

Auswahl an kalten Zentralschweizer Orten

Da in der Höhe einige Wolkenfelder aufgezogen seien, gehe es mit den Temperaturen wohl nicht weiter herunter, hiess es. Meteonews kündigte für heute Samstag für das Flachland Hochnebelfelder und eine mässige Bise bei Temperaturen von 1 Grad an. Auch der Sonntag dürfte im Mittelland grau ausfallen mit Bise und leichtem Dauerfrost.

Quelle: PilatusToday / sda
veröffentlicht: 9. Januar 2021 06:58
aktualisiert: 9. Januar 2021 08:31