Lange Asylverfahren führen zu Arbeitslosigkeit

4. August 2016, 12:13 Uhr
Politiker kritisieren Staatssekretariat für Migration
© © JiSIGN - Fotolia.com
Politiker kritisieren Staatssekretariat für Migration

Arbeitslose Flüchtlinge: Politiker kritisieren Staatssekretariat für Migration

Viele Asylbewerber finden keinen Weg aus der Arbeitslosigkeit. Grund dafür sind laut einer neuen Studie die langen Asylverfahren. Nun muss das Staatssekretariat für Migration Kritik einstecken.

Je länger ein Asylverfahren dauert, desto schwieriger ist es für Flüchtlinge, in der Schweiz anschliessend eine Stelle zu finden. Dies ist mit einer Studie erstmals wissenschaftlich belegt worden. Doch gerade Flüchtlinge, die Chancen auf einen positivien Bescheid erhalten, müssen lange auf den Entscheid warten. 

Dies zeigt eine neue Studie des Schweizerischen Nationalfonds. Mit jedem Jahr im Verfahren sinke die Wahrscheinlichkeit einen Job zu finden um einen Fünftel, sagte Studienautor Dominik Hangartner von der Universität Zürich.

Das Staatssekretariat für Migration behandelt Fälle mit schlechten Chancen auf Anerkennung prioritär. Asylbewerber mit Chancen auf einen positiven Bescheid müssen tendenziell länger warten. 

Warum das so ist, hört man im nachstehenden Beitrag von Matthias Strasser.

veröffentlicht: 4. August 2016 11:49
aktualisiert: 4. August 2016 12:13