Anzeige
Soldatin geküsst

Luzerner Offizier wegen sexueller Nötigung verurteilt

20. August 2021, 13:59 Uhr
Ein Offizier der Schweizer Armee ist wegen sexueller Nötigung einer Soldatin zu einer 11-monatigen Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Zudem wird der Leutnant aus dem Kanton Luzern zum Soldaten degradiert.
Ein Offizier der Schweizer Armee soll eine Soldatin sexuell genötigt haben. (Symbolbild)
© KEYSTONE/Pool/Gian Ehrenzeller

Der Offizier sei am Donnerstag wegen sexueller Nötigung zu einer bedingten Haftstrafe verurteilt worden, sagte ein Sprecher der Militärjustiz der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Probezeit beträgt zwei Jahre.

Nebst einer Busse von 1'200 Franken muss der Mann dem Opfer eine Genugtuung von 3'000 Franken bezahlen. Auch wird er zum Soldaten degradiert. Der Sprecher bestätigte einen Bericht des «Tages-Anzeiger».

Vorfall liegt drei Jahre zurück

Zu Vorfall gekommen ist es vor drei Jahren in der Kaserne in Moudon VD. Die beiden hatten im Offizierszimmer eine Zigarette geraucht. Daraufhin bot die Frau an, ihm ihr Zimmer zu zeigen. Denn als Frau in der Armee hat sie Anrecht auf ein eigenes Zimmer.

Als die beiden im Zimmer angekommen sind, beginnt der Mann die Soldatin zu küssen. Sie wehrt sich, doch der Luzerner macht unbeirrt weiter. Er schiebt ihr T-Shirt hoch, entblösst ihre Brust und küsst sie. Nachdem sich die Frau erneut dagegen wehrt, lässt der Mann von ihr ab. So schildet der «Tages-Anzeiger» den besagten Vorfall.

Urteil ist noch nicht rechtskräftig

Gegen das Urteil kann rekurriert werden. Die Appellationsfrist dauert gemäss Militärjustiz bis kommenden Dienstag.

Quelle: SDA/PilatusToday
veröffentlicht: 20. August 2021 12:21
aktualisiert: 20. August 2021 13:59