Schenkung

Manser-Tagebücher gehen an das Museum der Kulturen Basel

26. Januar 2021, 16:20 Uhr
Die Tagebücher des seit 2000 vermissten Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten Bruno Manser (hier in einer Aufnahme von 1990) gehen an das Museum der Kulturen Basel.
© KEYSTONE/STR
Das Museum der Kulturen Basel übernimmt die Tagebücher von Bruno Manser als Schenkung der Erbengemeinschaft. Die Basler Regierung hat die Schenkung am Dienstag genehmigt.

Der Basler Ethnologe, Umwelt- und Menschenrechtsaktivist Bruno Manser ist für sein leidenschaftliches, aber auch gefahrvolles Engagement für die Gruppe der Penan in Borneo und die bedrohten Tropenwälder weit über die Grenzen Basels bekannt geworden. Seit 2000 gilt er als vermisst, 2005 wurde er für verschollen erklärt.

Geblieben sind seine 16 Tagebücher, in denen seine Beobachtungen und sein Engagement schriftlich und zeichnerisch festgehalten hatte. Die Familie Mansers hat nun diese Bücher und weitere Dokumente dem Museum der Kulturen Basel geschenkt. Die Erbengemeinschaft sei dem Museum und seiner Ausrichtung sehr verbunden, teilt die Regierung mit. Und das Museum freue sich, ein einmaliges Konvolut für seine Sammlung zu erhalten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. Januar 2021 16:20
aktualisiert: 26. Januar 2021 16:20