Glarus

Massenquarantäne nach Grümpelturnier: Kanton gibt Entwarnung

28. August 2020, 20:46 Uhr
Eine Teilnehmerin wurde an einem Fussball-Grümpelturnier in Matt positiv auf Corona getestet und 400 Personen mussten in Quarantäne. (Symbolbild)
© Remo Zollinger
Über 400 Personen mussten im Kanton Glarus in Quarantäne, weil eine Frau an einem Grümpelturnier positiv auf Corona getestet wurde. Nun gibt der Kanton Entwarnung. Gegen eine Bar wurde dafür Strafanzeige eingereicht.

Eine Teilnehmerin wurde an einem Fussball-Grümpelturnier in Matt vom 15. August 2020 positiv auf das Coronavirus getestet. Daraufhin mussten sich sämtliche Teilnehmer und Besucher, rund 400 Personen, in Quarantäne begeben. Gleiches galt für die 50 Gäste der Ochsenbar in Glarus, welche die Frau mit zwei ebenfalls infizierten Begleitpersonen am Vorabend besucht hatte.

Mit Ausnahme einer Person im persönlichen Umfeld der infizierten Personen kam es aber zu keinen weiteren bekannten Ansteckungen, schreibt die Staatskanzlei des Kanton Glarus in einer Mitteilung vom Freitag. Gleichzeitig wird eine Strafanzeige gegen die Ochsenbar eingereicht. Laut Mitteilung kam der Betrieb der gesetzlichen Pflicht zur Erhebung und Kontrolle der Kontaktdaten nur unvollständig nachk. Das Schutzkonzept des Grümpelturniers in Matt habe sich hingegen bewährt.
(dpo) 

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 28. August 2020 20:46
aktualisiert: 28. August 2020 20:46