Welttag der Suizidprävention

Mehr Menschen denken über Selbstmord nach

10. September 2020, 20:11 Uhr
Der Verband «die dargebotene Hand» verzeichnete während der Coronakrise einen Anstieg der Anrufe von Menschen mit Selbstmordgedanken. Wegen dieser steigenden Tendenz setzt die Seelsorge-Organisation vermehrt auf Prävention. Twitter unterstützt dabei.

Heute ist der Welttag der Selbstmordprävention. Die dargebotene Hand hilft Menschen mit Selbstmordgedanken per Telefon. 1'786 solcher Anrufe gingen 2020 bisher ein. Dies entspricht einem Anstieg von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Man geht davon aus, dass sich die Corona-Pandemie weiterhin auf die Anzahl selbstmordgefährdeter Menschen auswirken werde, schreibt die dargebotene Hand in einer Mitteilung. Dies, weil sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise weiterhin verschäfen dürften. Lohnausfälle, Kündigungen und Konkurse seien Faktoren, die bei Menschen Suizidgedanken auslösen können, sagt Sabine Basler, Geschäftsführerin des Verbands.

Prävention, auch durch Twitter

Da Suizidgedanken häufig versteckt über die sozialen Medien geteilt werden, hat die dargebotene Hand gemeinsam mit Twitter sogenannte Search Prompts entwickelt. Suchen Twitter-User nach bestimmten Schlagwörtern, die mit Selbstmordgedanken in Verbindung gebracht werden können, so schaltet Twitter Anzeigen in drei Landessprachen, dass die dargebotene Hand für einen da ist.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. September 2020 07:27
aktualisiert: 10. September 2020 20:11