Umfrage

Mehrheit für Lockdown für Ungeimpfte und eine Impfpflicht

19. Dezember 2021, 06:05 Uhr
In der Bevölkerung ist die Zustimmung zu einem Lockdown für Ungeimpfte einer Umfrage zufolge überraschend hoch. Jeder respektive jede zweite von rund 1000 Befragten war dafür, wie eine repräsentative Umfrage des Link-Instituts im Auftrag des «SonntagsBlicks» zeigte.
Eine Frau erhält eine Covid-Auffrischungsimpfung in einem Impfzentrum in Delsberg JU. (Archivbild)
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

47 Prozent lehnten einen Lockdown für Ungeimpfte ab, 3 Prozent antworteten mit «weiss nicht». Bei den 60- bis 79-Jährigen stiess diese Idee sogar bei zwei Dritteln auf Zustimmung. Dagegen lehnten 80 Prozent aller Befragten einen allgemeinen Lockdown ab.

Auch die Zustimmung für eine allgemeine Impfpflicht war ähnlich. Die Hälfte sprach sich dafür aus. Am rigorosesten zeigten sich demnach die Senioren: 62 Prozent der Älteren wollten die allgemeine Impfpflicht. Die Idee für eine solche stiess vor allem in der italienischen Schweiz auf breite Zustimmung. Dort waren 68 Prozent dafür.

Mehrheit für Impfpflicht für Pfleger

65 Prozent aller Befragten stellten sich zudem hinter eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen wie etwa Pflegeberufe.

Der Bundesrat wähnte der Umfrage zufolge die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger hinter seinen letzten Corona-Entscheiden. Zwei Drittel der Befragten befanden etwa die neu beschlossene schweizweite Einführung der 2G-Regel für gut. Gemäss dieser erhalten ab Montag nur noch Geimpfte und Genesene Zugang zu Restaurants, Kinos, Fitnesszentren und Museen. Ungeimpfte müssen draussen bleiben.

Stimmung gekippt

In der letzten solchen «SonntagsBlick»-Umfrage von Ende November war noch die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer gegen strengere Schutzmassnahmen. Doch die Stimmung kippte offensichtlich. Zuletzt reduzierte sich der Widerstand gegen Verschärfungen auf einen Drittel der Befragten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Dezember 2021 06:05
aktualisiert: 19. Dezember 2021 06:05
Anzeige