Anzeige
Unwetter

Meteonews meldet ab Samstag wieder heftige Gewitter

20. Juli 2021, 14:57 Uhr
Nach dem schönen Wetter unter der Woche - Hoch «Dana» sei Dank - steigt am Wochenende erneut das Gewitterrisiko. Bis am darauffolgenden Mittwoch müsse immer wieder mit Regengüssen und auch Gewittern gerechnet werden. Es könnten gebietsweise wieder grössere Regenmengen zusammenkommen.
Ein Gewitter zieht über die Region, am Sonntag, 20. Juni 2021, in Uetendorf.
© Keystone

Sie tut allen gut, diese warme und trockene Phase nach all den Regengüssen und der angespannten Hochwasser-Situation in der ganzen Schweiz. Auf das Wochenende hin nimmt der Einfluss des Hochs «Dana» auf das Schweizer Wetter aber ab und weicht den Ausläufern eines Tiefdruckgebiets über dem Ärmelkanal, schreibt Meteonews. Dadurch gelangt zunehmend feuchtere, schwülwarme und gewitteranfällige Luft zu uns. Diese könnte sich insbesondere am Samstagnachmittag oder in der Nacht auf Sonntag in möglicherweise heftigen Gewittern entladen. Für eine genaue Prognose sei es zwar noch zu früh, schreiben die Wetterfrösche, «Potenzial für heftige Gewitter mit lokal Hagel und Sturmböen besteht aber allemal.»

Die MeteoNews-Prognose im Pilatusland

Am Donnerstag und Freitag weiterhin sonniges Sommerwetter mit auch über den Bergen nur harmlosen Quellwolken. Am Freitag teils ausgedehnte hohe Wolkenfelder. 27 bis 30 Grad. Am Samstag tagsüber recht sonnig, gegen Abend und in der Nacht auf Sonntag kräftige Gewitter. Bis knapp 30 Grad.

Süden und Voralpen kriegen viel Wasser

Bis Mittwoch müsse immer wieder mit Regengüssen oder Gewittern gerechnet werden, besonders im Süden sowie den Zentralschweizer Bergen könnten gebietsweise wieder grössere Wassermengen zusammenkommen. Immerhin blase der Wind in oberen Lagen eher kräftig. So verlagern sich die Schauer und Gewitter relativ schnell. Dies sei in der Vorwoche nicht der Fall gewesen, was lokal zu grossen Regenmengen geführt habe. Gemäss ersten Rechnungen könnten im Norden dennoch zwischen 20 und lokal 100 Liter pro Quadratmeter, im Süden sogar bis zu 120 Liter niedergehen. Meteonews schreibt weiter, die Gewitter müssten wegen weiterhin stark gesättigter Böden im Auge behalten werden. So komme wieder viel Wasser in den Abfluss. Die Pegel der Seen und Flüsse sinken zwar, sind aber weiter auf hohem Niveau.

Und auch ab der zweiten kommenden Wochenhälfte dürfte sich der Sommer schwertun. Gemäss Meteonews ist derzeit noch kein stabiles Hoch in Sicht.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 20. Juli 2021 11:31
aktualisiert: 20. Juli 2021 14:57