Bundesratsfoto 2021

Mit diesen Alternativen lacht das Internet über das neue Bundesratsfoto

31. Dezember 2020, 16:15 Uhr
2020 in a Nutshell.
© Olivier Samter / Twitter
Ein übergrosser Guy Parmelin, ein rosafarbener Himmel und die Frauen im Abseits: Das Netz reagiert mit Spott und selbstgebastelten Montagen auf das neue Bundesratsfoto.

Auf dem diesjährigen Bundesratsfoto konnten die Mitglieder der Landesregierung trotz Pandemie für einmal wieder ganz nah beieinander sein. Die Bundesrätinnen und Bundesräte wurden einzeln fotografiert und vor eine Drohnenaufnahme des Bundeshauses gestellt.

Kaum veröffentlicht, hat die Montage bereits zahlreiche Twitter-Nutzer dazu inspiriert, eigene Kompositionen zu kreieren. So hätten einige den Bundesrat in diesem Jahr lieber auf der Skipiste gesehen als vor dem Bundeshaus.

«Der Wirtschaft zuliebe», schreibt ein Nutzer auf Twitter, hätten die Regierungsmitglieder in die Berge gefunden. In einem anderen Version ist der Bundesrat in Ski-Vollmontur auf dem Sessellift anzutreffen. Und die Satire-Zeitung Nebelspalter schickte den Bundesrat flugs in die Skiferien.

Zu reden gab auf Twitter auch die Komposition der Regierungsmitglieder auf dem neuen Foto. Regisseur und Komiker Patrick Karpiczenko mokierte sich darüber, dass der neue Bundespräsident Guy Parmelin etwas gar gross im Vergleich zu seinen Kollegen scheint.

Die Schaffhauser SP-Nationalrätin Martina Munz fiel hingegen auf, dass die Frauen auf dem neuen Foto etwas im Abseits stehen. Sie interpretierte dies jedoch positiv: «Die Damen nehmen die Herren in die Mitte und geben ihnen den Rahmen vor», schrieb sie auf Twitter.

Tatsache ist, dass sich die Mitglieder der Landesregierung jeweils nach festen Regeln für das Foto aufstellen. In der Mitte steht der Bundespräsident mit dem Vize-Präsidenten (dieses Jahr ist es Ignazio Cassis) zur Linken. Die restlichen Mitglieder reihen gemäss dem Anciennitätsprinzip von innen nach aussen ein: die amtsälteren Mitglieder kommen dabei zuerst. Der amtierende Bundeskanzler Walter Thurnherr steht wie üblich am Rand.

Zu guter Letzt kriegt auch noch die Drohnenaufnahme des Bundeshauses ihr Fett ab. In Anspielung auf den rosafarbenen Himmel schreibt eine Nutzerin ironisch: «Dämmert es doch noch in Bern?»

(gb.)

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 31. Dezember 2020 16:02
aktualisiert: 31. Dezember 2020 16:15