Coronatests

Nationale Firmen fühlen sich bei Test-Offensive im Stich gelassen

24. März 2021, 11:51 Uhr
Für nationale Unternehmen, wie die Post, sind die kantonalen Regelungen ein Problem. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/TI-PRESS/POOL/ALESSANDRO CRINARI
Im Rahmen der grossangelegten Corona-Test-Offensive des Bundesrates haben bis anhin 22 Kantone beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) ein Testkonzept für Unternehmen eingereicht. Das berichtet die Sendung 10 vor 10 des «SRF» am Dienstagabend. Schweizweite Unternehmen fühlen sich jedoch im Stich gelassen.

Denn zuständig für die Massentests in Firmen sind die Kantone. Sie müssen beim BAG ein Konzept einreichen, wie die Tests genau organisiert sind. Heisst: Es muss angegeben werden, wie das Testmaterial angeliefert wird und die die Proben anschliessend abgeholt und ins Labor gebracht werden.

Für schweizweite Unternehmen wie die SBB oder die Post ist mit einem kantonalen Konzept, das Problem jedoch nicht gelöst. Sie fordern deshalb schweizweite Lösungen und genaue Rahmenbedingungen für nationale Unternehmen.

Das BAG ist sich dem Problem bewusst – wie es gegenüber 10 vor 10 bestätigt. Man sei nun daran, gemeinsam mit den Kantonen und den Unternehmen eine verträgliche Lösung zu suchen. 

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. März 2021 11:51
aktualisiert: 24. März 2021 11:51