Gehirnentzündung

Noch nie so viele Fälle wie im Zeckenjahr 2020

10. August 2020, 13:00 Uhr
Zecken sind zwar nur kleine Tiere, ihre Stiche können aber grosse gesundheitliche Probleme verursachen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
In der Schweiz ist die Zahl der von Zecken verursachten Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordkurs. Bis Ende Juli wurden 332 Fälle der sogenannten Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) gemeldet, so viele wie noch nie seit dem Jahr 2000.

Allein im Monat Juli des aktuellen Jahrs wurden 90 Fälle verzeichnet, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in dem am Montag im «Bulletin» veröffentlichten Lagebericht schreibt.

Die Zahl sei jeweils von einer Saison zur anderen grossen Schwankungen unterworfen. So seien seit dem Jahr 2000 im Zeitraum Januar bis Ende Juli jeweils zwischen 39 und 332 Fälle gemeldet worden. Eine Behandlung der Ursachen von FSME ist nicht möglich. Es steht aber laut BAG «eine gut wirksame Impfung» zur Verfügung.

Bis Ende Juli sei es hochgerechnet zu 19'800 Arztbesuchen wegen eines Zeckenstichs gekommen. Dabei seien 10'200 akute Fälle von Borreliose gemeldet worden, der sogenannten Lyme-Krankheit. Die hochgerechneten Zahlen der Hausarztbesuche wegen Borreliose oder eines Zeckenstichs liegen in diesem Jahr höher als im Vorjahr, aber sind niedriger als 2018, wie das BAG weiter schreibt. Eine Borreliose kann mit Antibiotika bekämpft werden, unerkannt oder ungenügend behandelt können sich bleibende Behinderungen ergeben.

Zecken-App mit Karten und Tipps

Der Bericht zeigt laut dem BAG, dass auch in diesem Jahr sehr viele Zeckenstiche und zeckenübertragene Krankheiten gemeldet wurden. Für weitere Informationen und zur Prävention verweist die Behörde unter anderem auf die Webseite sowie die von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften entwickelte kostenlose «Zecken-App» für Smartphones, die hilfreiche Karten und Tipps biete.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. August 2020 10:55
aktualisiert: 10. August 2020 13:00