Anzeige
Impfkampagne

Nun stehen die Jungen im Fokus – auch im Kanton Luzern

14. September 2021, 18:36 Uhr
Das BAG lanciert eine neue Impfkampagne für Jugendliche. So werden Jugendliche zum Beispiel bei einer Zimt-Challenge gezeigt. Bei der anschliessenden Botschaft wird darauf hingewiesen, dass die Impfung sicherer sei als eine Infektion mit dem Coronavirus und «viel klüger» als puren Zimt zu essen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele1

Die Videos werden vorerst nur auf sozialen Medien gezeigt – dort, wo sich die Jugendlichen aufhielten. Adrian Kammer, BAG-Kampagnenleiter, sagte an der virtuellen Medienkonferenz, dass Marktforschungen gezeigt hätten, dass es drei Gründe gäbe, weshalb sich die Jugendlichen impfen lassen würden.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Keystone-SDA

So seien sie einfach froh, wenn die Pandemie vorbei sein werde, zudem können sie unbeschwert in den Ausgang und das Reisen werde einfacher.

Patrick Mathys erklärte an der Medienkonferenz der Experten am Dienstag die neue Kampagne mit dem Fokus auf den Jungen. «Jugendliche und junge Erwachsene müssen und mussten während der Pandemie auf vieles verzichten». Aus diesem Grund lege man den Fokus der Impfkampagne nun auf diese Alterskategorie.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

«FREE SHOTS AND PARTY HARD» im Kanton Luzern

Auch der Kanton Luzern will in seiner neuen Impfkampagne den Fokus auf die jüngere Bevölkerung legen. Um die Impfquote in der Bevölkerung zu steigern, lancieren der Kanton und die IG Kultur Luzern gemeinsam eine Kampagne, die sich am jungen Partyvolk orientiert, wie der Kanton und die IG in einer gemeinsamen Medienmitteilung schreiben.

Mit den Slogans «FREE SHOTS AND PARTY HARD», «RAVE SAFE WITH mRNA» und «5G IM CLUB» zielt die Kampagne auf die Partyszene und das Nachtleben ab. Die Botschaft lautet: Die Impfung trägt dazu bei, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und so die Überlastung des Gesundheitssystems und letztlich Schliessungen von Clubs und Kulturbetrieben zu vermeiden.

So sieht die Plakatkampagne im Kanton Luzern aus.

© Kanton Luzern

Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf freut sich über die Zusammenarbeit mit der IG Kultur Luzern: «Gemeinsam mit der IG Kultur schaffen wir es am besten, die jüngere Bevölkerung in ihrer Lebenswelt anzusprechen und so eine Debatte über die Covid-19-Impfung anzustossen.» Und auch Gianluca Pardini, Geschäftsleiter der IG Kultur Luzern, sagt: «Wir möchten jüngere Kulturgängerinnen und Kulturgänger fürs Impfen sensibilisieren. Denn in direkten Gesprächen haben wir teils eine starke Zurückhaltung betreffend ihrer Impfbereitschaft festgestellt.» Es ginge darum aufzuzeigen, dass die Impfung derzeit das wirkungsvollste Mittel sei, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden.

(red.)

Quelle: sda / PilatusToday / CHMedia Video Unit
veröffentlicht: 14. September 2021 18:36
aktualisiert: 14. September 2021 18:36