Fokus

Radeln für einen guten Zweck mit «Viva con Agua»

6. Juli 2021, 10:01 Uhr
Velofahren für sauberes Trinkwasser: Das macht die Organisation Viva con Agua mit einem neuen Projekt. Wasser für alle, alle für Wasser, am Montag ist es in Luzern losgegangen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Von Luzern über Bern, Basel, Aarau, Winterthur und St. Gallen nach Zürich. Vom 5. bis 11. Juli sammeln tausende velobegeisterte in der Schweiz im Rahmen des Ride4Water mit dem Citybike, dem Rennrad oder dem Mountainbike Kilometer und damit Spendengelder für Viva con Agua. Die Aktivistinnen und Aktivisten von Viva con Agua radeln dabei an einer eigens organisierten Tour de Suisse durchs Land - und starten diese Tour im Herzen der Zentralschweiz.

Wie bereits beim Run4Water, wo unter anderem FCZ-Torhüter Yanick Brecher die Laufschuhe schnürte, gehen auch beim Ride4Water Profis an den Start, nicht nur in der Schweiz: So fährt der deutsche Radrennfahrer Rick Zabel im selben Zeitraum die Tour de France – und trackt dabei seine Kilometer für sauberes Trinkwasser.

Der Geschäftsführer von Viva con Agua ist ein Luzerner

Die Spendengelder aus dem Ride4Water fliessen in ein Projekt von Viva con Agua in Uganda. Mit dem Geld werden in den nächsten drei Jahren Brunnen gebaut, um die Lebensbedingungen von 45'000 Menschen zu verbessern

Viva con Agua setzt sich weltweit für den Zugang zu sauberem Trinkwasser, Sanitärversorgung und Hygiene ein. Der Luzerner Gregor Anderhub ist Geschäftsführer von Viva con Agua Schweiz (PilatusToday berichtete). Er war erst kürzlich in Südafrika, um ein Projekt, wo Toiletten für Schulhäuser gebaut werden, vor Ort zu unterstützen. In der Sendung «Fokus» erzählt er von seinen Eindrücken, dem aktuellen Radprojekt und zukünftigen Ideen von Viva con Agua.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. Juli 2021 20:12
aktualisiert: 6. Juli 2021 10:01
Anzeige